Präsidentschaft

Amtsübergabe bei der DGK an Professor Kuck

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Mit der 81. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) endete Mitte April auch die Amtszeit von Prof. Christian Hamm als DGK-Präsident.

Als Nachfolger übernahm Prof. Karl-Heinz Kuck die Präsidentschaft von Deutschlands größter medizinischer Fachgesellschaft.

Der Chefarzt der Abteilung für Kardiologie an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg gilt als Spezialist für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen. So hat Kuck die Methode der Katheterablation, bei der Arrhythmien mittels Verödung bekämpft werden, entscheidend mit entwickelt.

Für seine Präsidentschaft kündigte er an, die jüngsten Qualitätsinitiativen der DGK, zum Beispiel bei der Zertifizierung von TAVI-Zentren, auszuweiten und demnächst die Zertifizierung von Vorhofflimmern-Zentren voranzutreiben. (ob)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Mortalitätsraten im Vergleich

Nutzen von Takotsubo-Therapie ungewiss

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt