BUCHTIPP DES TAGES

Anthroposophie in der Medizin

Veröffentlicht: 23.11.2007, 05:00 Uhr

Homöopathie, TCM und naturheilkundliche Behandlungsverfahren haben Eingang in viele Praxen gefunden, die Anthroposophische Medizin hingegen kaum. Dabei ist diese Form der Heilkunst bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden und geht auf den Begründer der Waldorf-Pädagogik, Rudolf Steiner, zurück.

In dem Buch "Anthroposophische Medizin besser verstehen" werden praxisnah die Grundlagen, ihre Therapien, Anwendungen und Arzneimittel erklärt. Und es geht um die Ziele dieser Therapierichtung, etwa das Immunsystem zu stärken und Körper und Geist anzuregen. Das kann mit therapeutischem Malen und Zeichnen, mit Musik und Gesang, mit Heileurythmie, Bädern, Wickeln und Massagen geschehen.

Erläutert wird, wie diese Medizinform bei weit verbreiteten Beschwerden, etwa Erkältungskrankheiten, Magen-Darm-Problemen oder Verspannungen und Arthrose, helfen kann. Eine anregende Lektüre über eine noch wenig bekannte Therapierichtung. (ugr)

Dr. Petra Heinze, Iris Hammelmann: Anthroposophische Medizin besser verstehen. Haug-Verlag, 128 Seiten, 14,95 Euro. ISBN: 978-3-8304-2248-8

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden