Auch an Ovarialkarzinom denken!

MÜNCHEN (wst). Bei Frauen mit unspezifischen, unklaren anhaltenden Abdominalbeschwerden wie Völlegefühl, Obstipation oder Miktionsbeschwerden ist nicht zuletzt an ein Ovarialkarzinom zu denken. Es wird empfohlen, eine Abklärung beim Gynäkologen zu veranlassen.

Veröffentlicht:

Daran hat Professor Jacobus Pfisterer aus Kiel bei einer von Essex pharma unterstützten Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie in München erinnert. Die maßgeblichen Untersuchungsmethoden bei Verdacht auf ein Ovarial-Ca sind eine eingehende bimanuelle gynäkologische Tastuntersuchung sowie eine Vaginal- und Abdominalsonografie, bei erhärtetem Verdacht auch eine Laparaskopie.

Computertomografie und MRT oder die Erfassung des Tumormarkers CA-125 spielen nur eine untergeordnete Rolle. Wie Pfisterer sagte, macht das Ovarial-Ca meist lange Zeit überhaupt keine Beschwerden. Und wenn sich betroffene Frauen mit den zuvor geschilderten Beschwerden vorstellen, liegt oft schon ein ausgedehnter Befund vor. Von den knapp 10 000 Ovarialkarzinomen, die in Deutschland jährlich neu auftreten, werden etwa drei Viertel erst in den fortgeschrittenen Stadien III und IV entdeckt. Die Crux: Frühsymptome fehlen, und es hat sich bislang kein praktikables Screening etabliert.

Mehr zum Thema

Atopische Dermatitis

Dupilumab ist mit kutanen T-Zell-Lymphomen assoziiert

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?