Reisemedizin

Auch im Westen der USA kann man an Pest erkranken

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (Smi). Auch in beliebten Urlaubsregionen kann man sich mit dem Erreger der Pest infizieren. Darauf weist das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) hin, nachdem kürzlich eine Touristin in Kalifornien an Beulenpest erkrankt ist. Die Frau hatte sich auf dem Gelände eines Country-Clubs durch Flohstiche mit dem Erreger infiziert.

"Daß die Pest auch heute noch selbst in beliebten Urlaubsregionen auftreten kann, ist kaum jemanden bewußt", erklärt Dr. Klaus-Jörg Volkmer, leitender Arzt am CRM. "Das Infektionsrisiko ist zwar gering, aber nicht gänzlich ausgeschlossen."

Er rät reisemedizinisch tätigen Ärzten, ihre Patienten vor Auslandsreisen, vor allem bei Fern- und Trekkingurlauben, darauf hinzuweisen, welche Gefahren drohen, wenn die Reiseroute durch einen sogenannten Naturpestherd führt. Solche Herde, in denen der Pest-Erreger bei Kleinsäugern und Nagetieren verbreitet ist, gibt es in Asien, Afrika und Südamerika, aber auch im Westen der USA. In Colorado wurde daher kürzlich ein Campingplatz geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug