Internisten Update

Auf dem neuesten Stand in allen Bereichen der Inneren Medizin!

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die aktuellen europäischen Hypertonie-Leitlinien mit neuen Empfehlungen zur Erstlinien-Therapie sind kürzlich im Rahmen des europäischen Kardiologenkongresses veröffentlicht worden. Und auch in der Asthma-Therapie gab es in vergangener Zeit deutliche Veränderungen, die in die Ende letzten Jahres erschienen deutschen Asthma-Leitlinien eingeflossen sind.

Aktuelles aus Kardiologie, Pneumologie und allen anderen internistischen Teilbereichen bietet die Fortbildungsveranstaltung Internisten Update – das offizielle Update der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Kompakt und praxisnah präsentiert ein Referententeam in nur zwei Tagen die wichtigsten klinischen Studien des zurückliegenden Jahres. Einen Blick über den Tellerrand ermöglichen die Hot Topic-Seminare "Neurologie", "Psychiatrie und "Geriatrie". Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit für Fragen und Diskussionen.

Die Inhalte der Fortbildung stehen allen Teilnehmern als Handbuch oder eBook zur Verfügung. Außerdem können alle 14 Beiträge der Veranstaltung im Nachgang kostenfrei als Video-on-Demand abgespielt werden. (eb)

Die Internisten Updates 2018 finden statt am 9. und 10. November in Hamburg und Mainz, am 23. und 24. November in Berlin und Köln sowie am 30. November und 1. Dezember in München. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.internisten-update.com

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird