Aufregung um Krebs-Stiftung von Schickedanz

Veröffentlicht:

FÜRTH(dpa). Nach dem Spott über ihre angebliche Armut droht Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz nun Ärger um ihre Kinderkrebs-Stiftung. Die Kosten der Stiftung liefen aus dem Ruder und seien verglichen mit den Spenden viel zu hoch, berichtet "Der Spiegel".

Die Stiftung mit Sitz in Fürth habe zwischen 2006 und 2008 insgesamt gut 3,3 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Gleichzeitig seien fast 1,7 Millionen Euro "Verwaltungskosten" angefallen. Die Stiftung wies diese Darstellung am Samstag scharf zurück.  Auf das Konto der Verwaltung seien in den Jahren 2006 bis 2008 lediglich Kosten von knapp 80 000 Euro gegangen, erläuterte Sprecher Matthias Till.

Die restlichen Kosten seien entstanden, um Spender anzuschreiben. Allein eine zeitlich befristete Mailingaktion, um neue Spender zu gewinnen, habe mit rund einer Million Euro zu Buche geschlagen. Der Erfolg dieser Aktion zeige sich nach spätestens zwei Jahren. Die Stiftung geht davon aus, dass diese Kosten dann durch Mehreinnahmen aufgefangen sein werden.

Um rechtlich als gemeinnützig anerkannt zu sein, dürften die Kosten höchstens die Hälfte der Einnahmen betragen, betonte Till. Die Madeleine Schickedanz-Kinderkrebs-Stiftung halte diese Auflage ein. Im Schnitt der Jahre 2006 bis 2008 hätten die Werbe- und Verwaltungsausgaben rund 45 Prozent der Einnahmen ausgemacht. Zu den Einnahmen zählt die Stiftung auch Zinserträge.

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), das gemeinnützige Organisationen auf ihr Finanzgebaren hin überprüft, hält allerdings einen Satz von über 35 Prozent als "nicht vertretbar". 10 bis 20 Prozent Verwaltungs- und Werbeanteil seien angemessen.

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests