Kommentar zur Testosteron-Studie

Aus der Traum?

Von Dagmar Kraus Veröffentlicht:

Seit Urzeiten versuchen Menschen, dem Alterungsprozess zu trotzen. Im Mittelalter empfahl Paracelsus getrocknete Blätter der Christrose für ewige Jugend. Heute gelten Hormone als große Hoffnung.

Nicht mehr, was die Substitution weiblicher Geschlechtshormone in und um die Menopause angeht, da folgte auf den Hype bereits die Ernüchterung. Ältere Herren aber sollen mit einem Quäntchen mehr Testosteron Vitalität und Lebensfreude zurückgewinnen.

Das Plus an Androgenen bringt nicht nur das Sexualleben wieder auf Trab, auch Knochenmasse, Körperzusammensetzung und Kraft erleben jugendlichen Aufwind. Nebenbei schönt der Androgeneinfluss zudem Lipidprofil und Insulinsensitivität. Die nach wie vor ungeklärte kardiovaskuläre Sicherheit schien da wohl eher zweitrangig.

Die Frage danach wird aber lauter gestellt: Denn wie kürzlich im JAMA zu lesen war, goutiert das Herz-Kreislauf-System das künstliche Hormonhoch eventuell nicht wie erhofft, vor allem wenn es schon betagter und mit Vorerkrankungen behaftet ist.

Mit der Substitution stieg das Schlaganfall-, Herzinfarkt- und Sterberisiko. Ob die Hormontherapie der Männer damit dasselbe Schicksal ereilt wie die der Frauen, bleibt abzuwarten. Doch Vorsicht ist schon jetzt geboten!

Lesen Sie dazu auch: US-Studie: Testosteron gefährlich für ältere Männer?

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Franz Schorpp

Testosteron gefährlich für ältere Männer?

Ich habe das Klinefelter-Syndrom und werde seit 40 Jahren mit Testosteron behandelt. Wie hoch ist das Risiko bei Klinefelter-Patienten? Außer dem Testo nehme ich keinerlei Medikamente ich bin im 75.Lebensjahr und es geht mir sehr gut.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Franz Schorpp

Irene Gronegger

Aus der Traum auch für Frauen?

Was für die gängige Hormonersatztherapie gilt, lässt sich nicht 1:1 auf die Behandlung mit naturidentischem Progesteron und Estriol übertragen. Eher besteht die Hoffnung, dass die Behandlung einer Östrogendominanz mit Progesteron das Krebsrisiko senkt.

Aufgrund einiger Bestseller wird diese Behandlung von Patientinnen stark nachgefragt, und ich fände es gut, wenn man das Thema nicht allein teuren Privatärzten mit Hang zum Anti-Aging-Guru überließe.

Irene Gronegger
Ratgeber-Autorin


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten