Kommentar zur Testosteron-Studie

Aus der Traum?

Von Dr. Dagmar Kraus Veröffentlicht:

Seit Urzeiten versuchen Menschen, dem Alterungsprozess zu trotzen. Im Mittelalter empfahl Paracelsus getrocknete Blätter der Christrose für ewige Jugend. Heute gelten Hormone als große Hoffnung.

Nicht mehr, was die Substitution weiblicher Geschlechtshormone in und um die Menopause angeht, da folgte auf den Hype bereits die Ernüchterung. Ältere Herren aber sollen mit einem Quäntchen mehr Testosteron Vitalität und Lebensfreude zurückgewinnen.

Das Plus an Androgenen bringt nicht nur das Sexualleben wieder auf Trab, auch Knochenmasse, Körperzusammensetzung und Kraft erleben jugendlichen Aufwind. Nebenbei schönt der Androgeneinfluss zudem Lipidprofil und Insulinsensitivität. Die nach wie vor ungeklärte kardiovaskuläre Sicherheit schien da wohl eher zweitrangig.

Die Frage danach wird aber lauter gestellt: Denn wie kürzlich im JAMA zu lesen war, goutiert das Herz-Kreislauf-System das künstliche Hormonhoch eventuell nicht wie erhofft, vor allem wenn es schon betagter und mit Vorerkrankungen behaftet ist.

Mit der Substitution stieg das Schlaganfall-, Herzinfarkt- und Sterberisiko. Ob die Hormontherapie der Männer damit dasselbe Schicksal ereilt wie die der Frauen, bleibt abzuwarten. Doch Vorsicht ist schon jetzt geboten!

Lesen Sie dazu auch: US-Studie: Testosteron gefährlich für ältere Männer?

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests