BUCHTIP

Ballonbehandlung für Wirbelkörper

Veröffentlicht:

Die Ballonkyphoplastie ist eine neue Therapieoption für Patienten mit osteoporosebedingten Wirbelkörperfrakturen. Dabei wird der Wirbelkörper mit einem Ballon aufgerichtet und mit Knochenzement stabilisiert. Erstmals gibt es jetzt im deutschsprachigen Raum ein Buch zu dieser Behandlungsmethode.

Darin beschreiben die Herausgeber Dr. Stephan Becker und Privatdozent Michael Ogon vom Wirbelsäulenzentrum am Orthopädischen Spital Speising in Wien die neue Operationstechnik, die klinischen Ergebnisse sowie Risiken und Komplikationen. Das Verfahren wird mit alternativen minimal-invasiven Verfahren zur Stabilisierung von Wirbelkörperfrakturen verglichen.

Ein Kapitel ist außerdem der begleitenden medikamentösen Therapie von Osteoporose-Patienten gewidmet. Ergänzt werden die Inhalte mit Beiträgen zur Biomechanik der Wirbelsäule, zu Eigenschaften des Knochenzements sowie zur physiotherapeutischen Nachbehandlung. Im Anhang finden sich Tabellen mit Kodierungs- und Abrechnungsziffern für Österreich, Deutschland und die Schweiz. (ner)

Becker, Stephan; Ogon, Michael (Hrsg.): Ballonkyphoplastie - Eine minimal-invasive Technik zur Stabilisation der Wirbelsäule. Springer-Verlag, 1. Auflage 2006, 136 Seiten, Preis: 99,80 Euro, ISBN 3-211-23592-2

Mehr zum Thema

Weniger KHK, mehr Krebs

Das Spektrum der Diabetes-Komplikationen hat sich verändert

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ab September greift die Tarifpflicht zur Bezahlung von Pflege- und Betreuungskräften in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Pflegeeinrichtungen stehen zur Umsetzung drei Optionen offen.

© Sabine Naumann / Fotolia

Bessere Bezahlung

Richtlinien zur Tarifbindung in der Altenpflege genehmigt