Bei ED macht es Sinn, Testosteron zu bestimmen

MAILAND (grue). Männer mit erektiler Dysfunktion (ED) und Altershypogonadismus haben ein ähnliches Risikoprofil. Bei ED ist es deshalb sinnvoll, auch den Testosteronspiegel zu bestimmen.

Veröffentlicht:

"Bluthochdruck, Adipositas, Dyslipidämie und Diabetes münden oft in ein metabolisches Syndrom, das sich zunächst oft nur als ED und Testosteronmangel bemerkbar macht", so Professor Ridwan Shabsigh aus New York.

Bei Männern mit Potenz- und Libidomangel sollte deshalb frühzeitig interveniert werden, auch, um ein metabolisches Syndrom und kardiovaskuläre Komplikationen zu vermeiden. Primäre Maßnahmen seien Lebensstiländerung und die ED-Therapie, etwa mit Vardenafil, so Shabsigh auf einer Veranstaltung von Bayer HealthCare in Mailand.

Bei nachgewiesenem Altershypogonadismus und Leidensdruck sei zudem eine Testosteronsubstitution hilfreich. So wurde in einer EU-Studie bei 362 Männern mit Testosteron-Mangel das Testosteron-Gel Testogel® über eine Dauer von sechs Monaten im Vergleich zu Placebo geprüft. Unter Testosterontherapie nahm die Körperfettmasse signifikant um 1,2 kg ab, mit Placebo waren es 0,1 kg. Die fettfreie Körpermasse stieg um durchschnittlich 1,4 kg, mit Placebo blieb sie unverändert. Zudem besserten sich mit Testosteron die Lipidwerte und die gesundheitsbezogene Lebensqualität, besonders im sexuellen Bereich. Die Effekte waren unabhängig von Lebensalter oder Testosteron-Ausgangswerten.

In einer folgenden offenen Studie mit dem Gel nahm bei gleich bleibender Gesamtkörpermasse der Fettanteil weiter ab. Die Lebensqualität wurde auf hohem Niveau stabilisiert. Mit der Therapie stiegen die Testosteronspiegel um etwa 7 nmol/l, ohne dass die PSA-Werte signifikant beeinflusst wurden.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?