Bei akutem Koronarsyndrom ist Fondaparinux aufgerückt

WIEN (wst). Es gibt neue Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum akuten Koronarsyndrom (ACS) ohne ST-Strecken-Hebung. Dabei wird für die Mehrheit aller betroffenen Patienten Fondaparinux als Antikoagulans der ersten Wahl empfohlen.

Veröffentlicht:

Grundlage dieser ESC-Leitlinien-Entscheidung sind umfangreiche Studiendaten. Danach reduziert die Behandlung von Patienten mit instabiler Angina pectoris oder Myokardinfarkt ohne ST-Strecken-Hebung (NSTEMI) mit dem selektiven Faktor Xa-Hemmer Fondaparinux (Arixtra®) die ischämische Ereignisrate ebenso gut wie die Therapie mit Enoxaparin. Vorteil der neuen Option war dabei ein deutlich reduziertes iatrogenes Blutungsrisiko.

Alle Patienten mit NSTEMI oder instabiler Angina pectoris in der Akuttherapie sollten zusätzlich zu einer plättchenaggregationshemmenden Medikation ein effektives Antikoagulans erhalten. Darauf wies Professor Christian W. Hamm vom Kerkhoff-Herz-Zentrum Bad Nauheim in Wien hin. Hamm stellte dort die neuen Leitlinien bei einer vom Unternehmen GlaxoSmithKline ausgerichteten Konferenz zum Herz-Kongress vor.

Bei Patienten, bei denen die Entscheidung zwischen konservativer und früher invasiver Therapie zunächst noch offen ist, biete Fondaparinux unter allen Antikoagulanzien das günstigste Nutzen-Risiko-Verhältnis. Es habe in den neuen ESC-Leitlinien als einziger Vertreter seiner Gruppe den höchsten Empfehlungsgrad (1A) erhalten. Das bisher als Standardantikoagulans angezeigte Enoxaparin sollte gemäß den neuen Leitlinien nur bei Patienten mit einem aller Voraussicht nach niedrigen Blutungsrisiko erwogen werden.

Wird bei mit Fondaparinux behandelten Patienten dann doch eine perkutane Koronarintervention eingeleitet, wird in den ESC-Leitlinien ein zusätzlicher Bolus von unfraktioniertem Heparin in einer Standarddosis von 50 bis 100 IU/kg als notwendig erachtet, so Hamm.

Mehr zum Thema

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle