Krebs

Bessere Nachsorge bei Glioblastom gefordert

Veröffentlicht: 03.04.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (eb). Beim Glioblastom sollte in der Nachsorge mehr als bisher auf den Erhalt und die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten und der neurologischen Funktionen geachtet werden. Dies betonten Neurologen um Dr. Joachim Steinbach von der Uniklinik Tübingen beim Krebskongreß in Berlin.

Außerdem sollten die neurotoxischen Wirkungen der Therapie deutlich verringert werden. Nur etwa zwei bis fünf Prozent der Patienten leben noch fünf Jahre nach der Diagnose. Die Inzidenz liegt zwischen drei und sechs Erkrankungen pro 100 000 Einwohner pro Jahr.

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Teilnahme am Mamma-Screening bricht ein

Uro-Onkologie

Neue Therapie-Chancen bei Harnblasenkrebs

Erste Onkopedia-Leitlinie zur systemischen Mastozytose (SM)

Myeloische Neoplasie: Liegt zusätzlich eine SM vor?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen