BfArM untersagt für Raucher hohe Beta-Carotin-Dosis

BONN (dpa). Vitamintabletten und ähnliche Präparate mit hohem Beta-Carotin-Anteil erhöhen offenbar das Lungenkrebsrisiko bei Rauchern. Raucher dürfen diese Mittel daher nicht mehr einnehmen. Das verfügte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn.

Veröffentlicht:

Die Anordnung gilt ab dem 1. Mai 2006 für Beta-Carotin-Dosen von mehr als 20 mg täglich. Niedriger dosierte Mittel erhalten einen Warnhinweis. Arzneimittel, die Beta-Carotin in geringen Mengen als Farbstoff enthalten, sind nicht betroffen. Beta- Carotin ist eine Vitamin A-Vorstufe.

Klinische Prüfungen hatten ergeben, daß Raucher, die Beta-Carotin in höheren Dosen einnahmen, signifikant häufiger an Lungenkrebs erkrankten als Probanden, die ein Scheinmedikament einnahmen. Auch die Sterblichkeit war in der Gruppe der Beta-Carotin-Anwender erhöht. Nachuntersuchungen belegten, daß auch sechs Jahre nach Ende einer der Studien das Lungenkrebsrisiko in der Beta-Carotin-Gruppe erhöht war.

In den Studien waren Raucher untersucht worden, die entweder mindestens fünf Zigaretten täglich oder schon lange rauchten. Die Tagesdosis Beta-Carotin betrug mindestens 20 mg. Eine ähnliche Risikoerhöhung ist für Arzneimittel mit geringerem Beta-Carotin-Gehalt nicht belegt.

Die Einnahme von Beta-Carotin zusätzlich zur Nahrung war in den 90er Jahren als sogenanntes Rauchervitamin zum Schutz gegen Lungenkrebs bei Rauchern propagiert worden.

Mehr zum Thema

Internationale Antivirale Gesellschaft

Überarbeitete Empfehlungen zur HIV-Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden