Blutzucker-Check ohne Pieksen ist jetzt in Sicht

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Ein Gerät für die nicht-invasive Blutzuckermessung entwickelt die GlucoMetrix AG zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) in Chemnitz. Das Unternehmen hat eigens zu diesem Zweck einen Kooperationsvertrag mit dem IZM geschlossen. Basis der neuen Blutzucker-Messmethode ist ein optoakustisches Verfahren. Hierbei werden die Patienten durch einen biometrischen Fingerprint verifiziert.

Das Gerät erkennt dabei die Messwerte des dazugehörigen Patienten. Ein Sensor, der aus mehreren sogenannten Quantenkaskaden-Lasern besteht, misst nach der Verifizierung die Werte für Diabetiker. Bei dieser neuen Blutzuckermess-Methode entfällt nicht nur die Blutentnahme. Das Unternehmen aus Ruhpolding erhofft sich noch einen weiteren Vorteil der neuen Methode: Das nichtinvasive System soll zudem auch genauer messen als herkömmliche Messgeräte.

Mehr zum Thema

Staatliche Unabhängigkeit in Gefahr?

Diabetesgesellschaft und AWMF besorgt über ÄZQ-Aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“