Diabetes mellitus

Botulinumtoxin A gegen diabetische Neuropathie

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (Rö). Die einmalige intradermale Therapie mit Botulinumtoxin A verringert bereits nach einer Woche die neuropathischen Schmerzen bei diabetischer Neuropathie. Und der Effekt hält zwölf Wochen lang an. Nur vorübergehend nach vier Wochen war die Schlafqualität besser, die Lebensqualität blieb unverändert.

Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer Pilotstudie aus Taiwan zu Botulinumtoxin A bei diabetischer Neuropathie. Der Diabetologe Professor Dan Ziegler vom Universitätsklinikum Düsseldorf hat dazu in "InfoDiabetologie 2009, 3, Nr. 3, 17" kommentiert: Die insgesamt positiven vorläufigen Daten sollten in größeren kontrollierten Studien verifiziert werden.

Mehr zum Thema

Beobachtungs-Studie

Bietet Alendronat Schutz vor Typ-2-Diabetes?

Hoffnungsvolle Therapie

Diabetes und Adipositas: „Licht am Ende des Tunnels“

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig