Multiple Sklerose

Broschüre, Podcast und Expertenforum zu den verborgenen Symptomen von MS

Am 25. Mai 2011 ist der Welt-MS-Tag. Die Veranstalter lenken den Blick auf die "weichen" Symptome der MS, die in der Öffentlichkeit kaum jemand berücksichtigt.

Veröffentlicht:

HANNOVER (ars). "Die unsichtbare Seite der MS" lautet der Titel einer Broschüre, die der DMSG-Bundesverband zum Welt MS Tag am 25. Mai herausgegeben hat. Mit der Botschaft "Ich habe MS. Und keiner sieht es" rückt die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft das Unverständnis in den Mittelpunkt. Denn den Patienten mache nicht nur die Krankheit selbst zu schaffen, sondern auch, dass sie mit ihren oft versteckten Symptomen bei den Mitmenschen auf Vorurteile stoßen.

Zu diesen nach außen nicht sichtbaren Krankheitszeichen gehören Fatigue, Depressionen, Schmerzen, Blasen- und Darmprobleme, sexuelle Funktionsstörungen und kognitive Einschränken. "Wer wie das blühende Leben aussieht, ist nicht krank", "MS-Patienten sitzen im Rollstuhl", "Bist du mal wieder unkonzentriert", so typische Aussprüche.

Mit ihrer 28-seitigen Broschüre will die DMSG aufklären und Verständnis wecken. MS-Experten haben die Inhalte fachlich begleitet, zehn MS-Patienten geben Stellungnahmen und berichten über ihre Schwierigkeiten.

Weiterhin beleuchtet die DMSG in einem Video-Podcast das MS-Symptom Fatigue. Bis zu 90 Prozent der Erkrankten müssten mit dieser massiv erhöhten Erschöpfbarkeit zurecht kommen. Oft sei sie das erste Symptom, das sich bemerkbar macht und das Alltag und Beruf schwer beeinträchtigt.

Eine junge Frau aus Baden-Württemberg erzählt über ihre Schwierigkeiten, die Fatigue zu bewältigen und sie Außenstehenden begreiflich zu machen.

Weiterhin beantworten Experten in einem Forum Fragen von Patienten, von Angehörigen und Interessierten. Privatdozent Peter Flachenecker vom Reha-Zentrum Quellenhof erteilt bis zum 27. Mai Rat, wie man die verborgenen Beschwerden erklären kann.

Außerdem informiert er über Strategien, Hilfsmittel und Therapien, die dazu beitragen, den Umgang mit der Krankheit zu erleichtern und die Lebensqualität zu erhöhen.

Die Broschüre gibt es in den Geschäftsstellen der DMSG-Landesverbände oder im Online-Shop des DMSG, Podcast und Expertenforum sind zugänglich unter: www.dmsg.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor