Brust-Screening: NRW meldet erste Erfolge

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben sich durchschnittlich etwas mehr als die Hälfte der eingeladenen Frauen am Mammografie-Screening beteiligt.

Veröffentlicht:

Im bevölkerungsreichsten Bundesland erhielten über 294 000 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren eine Einladung zu der Früherkennungsuntersuchung, insgesamt 53,11 Prozent kamen zum Screening in eine der 19 Screening-Einheiten.

"Das ist ein erster Erfolg, wenn man bedenkt, dass etliche Untersuchungszentren erst vor kurzem ihre Arbeit aufgenommen haben", sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) Dr. Leonhard Hansen.

Dabei gibt es starke regionale Unterschiede, die Teilnahmequoten reichen von 38,16 Prozent (Köln-Deutz) bis 79,24 Prozent (Mülheim/Oberhausen). Über die Gründe liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die KVNo vermutet zum Teil schichtabhängige Gründe: In Regionen wie dem Ruhrgebiet wurden durch das Screening Frauen erreicht, die sonst nicht zur Vorsorge gehen.

Mit zielgruppenspezifischen Informationen sollen die Teilnahmequoten weiter erhöht werden. "Wir wollen jetzt vor allem Frauen mit Migrationshintergrund ansprechen", kündigte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Ulrich Thamer an. Für die Praxen der niedergelassenen Ärzte werden Informationsbroschüren und Flyer in türkischer Sprache herausgegeben. Außerdem werden türkische Tageszeitungen, die in Deutschland erscheinen, angesprochen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft