Brust-Screening: NRW meldet erste Erfolge

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben sich durchschnittlich etwas mehr als die Hälfte der eingeladenen Frauen am Mammografie-Screening beteiligt.

Veröffentlicht:

Im bevölkerungsreichsten Bundesland erhielten über 294 000 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren eine Einladung zu der Früherkennungsuntersuchung, insgesamt 53,11 Prozent kamen zum Screening in eine der 19 Screening-Einheiten.

"Das ist ein erster Erfolg, wenn man bedenkt, dass etliche Untersuchungszentren erst vor kurzem ihre Arbeit aufgenommen haben", sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) Dr. Leonhard Hansen.

Dabei gibt es starke regionale Unterschiede, die Teilnahmequoten reichen von 38,16 Prozent (Köln-Deutz) bis 79,24 Prozent (Mülheim/Oberhausen). Über die Gründe liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die KVNo vermutet zum Teil schichtabhängige Gründe: In Regionen wie dem Ruhrgebiet wurden durch das Screening Frauen erreicht, die sonst nicht zur Vorsorge gehen.

Mit zielgruppenspezifischen Informationen sollen die Teilnahmequoten weiter erhöht werden. "Wir wollen jetzt vor allem Frauen mit Migrationshintergrund ansprechen", kündigte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Ulrich Thamer an. Für die Praxen der niedergelassenen Ärzte werden Informationsbroschüren und Flyer in türkischer Sprache herausgegeben. Außerdem werden türkische Tageszeitungen, die in Deutschland erscheinen, angesprochen.

Mehr zum Thema

Tamoxifen und Aromatasehemmer

Brustkrebs-Prävention mit Screening plus Medikation?

European Health Union

Neue EU-Empfehlungen zur Krebsvorsorge

Das könnte Sie auch interessieren
Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

© Lilly Deutschland GmbH

ESMO Breast

Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

© Lilly Deutschland GmbH

AGO-Leitlinie 2022

Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Fehlende Wirksamkeit gegen aktuelle SARS-CoV-2-Varianten

FDA zieht Zulassung für Evusheld® vorläufig zurück