Budesonid bietet Vorteile für Kinder mit Morbus Crohn

Veröffentlicht:

Pluspunkte für den Start mit täglich 12 mg Budesonid (Budenofalk®) oral bei Kindern mit Morbus-Crohn-Schub: Damit waren in einer Studie nach 10 Wochen 66 Prozent der Kinder in Remission. Bei einem Therapiestart mit täglich 9 mg Budesonid traf dies nur auf 43 Prozent der Kinder zu. Die Forscher um Dr. Arie Levine aus Tel Aviv haben 70 Kinder zwischen 10 und 19 Jahren mit Morbus Crohn behandelt.

Die Ergebnisse wurden bei einem Falk-Symposium in Madrid vorgestellt. Die Dosierung war auch maßgeblich für die Geschwindigkeit, mit der eine Remission induziert wurde: Mit initial 12 mg dauerte es bei den Kindern im Median 17 Tage, mit initial 9 mg dagegen 28 Tage. Die unerwünschten Effekte unterschieden sich nicht wesentlich in den beiden Studiengruppen. (sec)

Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium