DFG fördert Osteoimmunologie

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Erkrankungen der Knochen und der Gelenke betreffen in Deutschland mehr als zehn Millionen Menschen. Dabei scheinen Arthrose, Osteoporose oder Knochentumoren in erster Linie die Knochen zu betreffen.

Doch Forscher registrieren seit einiger Zeit, dass auch Zellen und Botenstoffe des Immunsystems eine wichtige Bedeutung bei diesen Krankheiten haben. Aber wie sind Knochen und Immunsystem miteinander verbunden? Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat dazu nun das Schwerpunktprogramm "Osteoimmunologie" eingerichtet.

Mehr zum Thema

Metaanalyse

Schützen Biologika bei Rheuma vor Demenz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen