Forschung

Das sind die Menschen der Wissenschaft 2013

Auch die Wissenschaft beginnt kein neues Jahr ohne einen Blick zurück auf das vergangene zu werfen. Das Fachmagazin "Nature" etwa kürt zehn Menschen, die im Jahr 2013 Bedeutendes geleistet haben.

Veröffentlicht:

LONDON. In den USA dürfen heute keine Patente mehr auf menschliche Gene erteilt werden. Das ist unter anderem der Wissenschaftlerin Tania Simoncelli zu verdanken. Indem sie dabei half, das US-Unternehmen Myraid Genetics vor Gericht zu ziehen, erzwang sie eine Entscheidung in dieser Angelegenheit.

Die Firma hielt Patente auf zwei isolierte Brustkrebs-Gene. Diese sollten bei der Einschätzung des genetisch bedingten Brustkrebsrisikos helfen und dienten der Firma als Grundlage für die Entwicklung entsprechender Tests, die das Unternehmen exklusiv auf den Markt brachte.

Im Juni verbot der Oberste Gerichtshofs in Washington die Praxis der Genpatentierung - ein Erfolg den das britische Fachblatt "Nature" mit der Aufnahme von Tania Simoncelli in die Top Ten der bedeutendsten Forscher 2013 entsprechend würdigt. "Nature" stellt die Wissenschaftler in seiner letzten Ausgabe des Jahres vor.

Defekte Gene reparieren

Aus dem Bereich der Biowissenschaften wurden vier weitere Forscher in die Top Ten gewählt: Der Neurowissenschaftler Feng Zhang vom Massachusetts Institute of Technology in Cambride (USA) entwickelte ein Verfahren entscheidend weiter, mit dem sich Erbgut einfach und kostengünstig verändern lässt.

Das ist eine wichtige Voraussetzung in der Genomforschung. Zhang interessiert sich aber vor allem für die praktische Anwendung des Verfahrens. Er will damit defekte Gene reparieren und Krankheiten wie Huntington oder Schizophrenie heilen.

Die Virologin Hualan Chen, Leiterin des Chinesischen Referenzlabors für Vogelgrippe in Harbin, war 2013 maßgeblich daran beteiligt, einen gefährlichen Vogelgrippe-Ausbruch einzudämmen. Anfang des Jahres hatten sich erstmals Menschen in Shanghai und angrenzenden Provinzen mit dem Virus vom Typ H7N9 angesteckt.

Chen und ihrem Team gelang es, die Quellen der Infektionen zu lokalisieren, sodass die Behörden die Schließung zentraler Geflügelmärkte anordnen konnten. Die Zahl der Neuinfektionen ging daraufhin schnell zurück.

Eine weitere Virologin, Deborah Persaud vom Johns Hopkins Children's Center in Baltimore (US-Staat Maryland), fand erstmals belastbare Hinweise darauf, dass HIV-infizierte Babys mit einer hohen Gabe von Medikamenten direkt nach der Geburt geheilt werden können.

Kontroverse Klonforschung

Der Klonforscher Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health&Science University in Portland (USA) hatte eine Stammzelllinie aus geklonten menschlichen Embryonen entwickelt. Nach der Veröffentlichung war die Studie aufgrund von Fehlern - Mitalipov selbst nannte sie "Flüchtigkeitsfehler" - in die Kritik geraten.

Mit der Nennung von Mitalipov stärkt "Nature" somit einem nicht unumstrittenen Wissenschaftler und der ebenso kontroversen Klonforschung den Rücken.

Der russische Forscher Viktor Grokhovsky machte nach dem Einschlag eines Meteoriten auf die Erde am 15. Februar des Jahres Jagd auf Überreste des Objekts. Den größten Brocken fand er am Boden eines Sees nahe der Stadt Tscheljabinsk - er wog 570 Kilogramm.

Den bisher erdähnlichsten Planeten entdeckte der 71 Jährige emeritierte Astronom Michel Mayor von der Universität Genf. Kepler 78b komme der Erde in Dichte und Größe am nächsten, sei aber von einer exakten Kopie weit entfernt.

Mayor sagte weitere technische Verbesserungen voraus, die dazu führen könnten, dass in den nächsten fünf Jahren ein wirklich erdähnlicher Planet entdeckt werde, auf dem es Wasser und die Möglichkeit von Leben gebe.

Philippinischer Diplomat gehört zur Top 10

Dem Physiker Henry Snaith von der Oxford Universität in Großbritannien gelang es, die Effizienz bestimmter Solarzellen bei gleichzeitig geringen Produktionskosten zu erhöhen.

Mit Kathryn Clancy würdigen die "Nature"-Herausgeber eine ganz besondere Leistung: Die Anthropologin deckte auf, dass viele Frauen in der Forschung, speziell in der Feldforschung abseits heimischer Institute, sexuell belästigt werden. Sie schockierte damit die Forschergemeinde und brachte sie dazu, sich mit einer zuvor nicht bekannten oder nicht beachteten Problematik auseinanderzusetzen.

Auch der philippinische Diplomat Naderev (Yeb) Saño steht auf der Liste von "Nature". Er hatte auf der Klimakonferenz im November in Warschau die Teilnehmer mit einer tränenreichen Rede gerührt und zu Ovationen gebracht, als er über die Lage in seinem Land nach dem verheerenden Taifun Haiyan sprach. (dpa)

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln