KOMMENTAR

Dauerschlummer bei der Gendiagnostik

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Wenn der Bundestag heute über den Gesetzentwurf der Grünen für ein Gendiagnostik-Gesetz debattiert, dann steht ein Dauerbrenner auf dem Programm. Bereits in der vorletzten Legislaturperiode hatte sich der Gesetzgeber an einem Gentest-Gesetz versucht - vergeblich. Im Jahr 2005 versuchte es eine rot-grüne Arbeitsgruppe erneut. Doch ihr kamen die Neuwahlen dazwischen - es blieb bei einem Referentenentwurf.

Seit dem Antritt der großen Koalition herrscht beim Gendiagnostik-Gesetz das Schweigen im Walde. Erst hatte die Gesundheitsreform im Bundesgesundheitsministerium Vorrang, jetzt ist es aktuell die Neuordnung der Pflegeversicherung. Hat danach das Präventionsgesetz Priorität? Dass die Grünen-Fraktion angesichts dieser fortdauernden Verschleppung mit einem eigenen Gesetzentwurf Druck macht, kann nur hilfreich sein.

Denn während in Ministerium und Regierungsfraktionen noch an Vorentwürfen gehäkelt wird, hat sich vielerorts ein grauer Markt etabliert. Gibt es beispielsweise für heimliche Vaterschaftstests - die verboten werden sollen - erst einmal eingespielte Vertriebswege via Internet, dann dürfte eine rechtliche Regelung schlichtweg ins Leere laufen. Ein Gendiagnostik-Gesetz ist ein komplexes Regelungsvorhaben, das in viele andere Rechtsbereiche wie etwa das Arbeits- oder Versicherungsrecht eingreift. Wenn die Koalition glaubt, kurz vor den Neuwahlen noch solch ein Gesetz schustern zu können, wird sie Schiffbruch erleiden.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen