Chirurgie

Dekontaminations-Übung in der Hauptstadt

Veröffentlicht: 08.03.2006, 08:00 Uhr

BERLIN (ami). Hektik am Berliner Vivantes Klinikum. In der Notaufnahme klagen Patienten über brennende Augen. Zugleich kommt die Nachricht herein, daß in der Innenstadt ein Chlorgas-Transporter verunglückt sei: Zum ersten Mal hat ein Berliner Krankenhaus die Notfallversorgung bei einem Unfall oder Anschlag mit atomaren, biologischen oder chemischen Stoffen geprobt.

Schnell schlüpften Ärzte und Schwestern in ihre Schutzausrüstungen, bauten in 20 Minuten ein geräumiges, beheiztes Zelt auf. Dort wurden die "Patienten" kurz untersucht. Nachdem sie sich entkleidet hatten, wurden sie in der benachbarten Bäderabteilung des Krankenhauses dekontaminiert.

Vivantes-Chef Holger Strehlau-Schwoll und Gesundheitssenatorin Heidi Knake-Werner zeigten sich anschließend zufrieden mit dem Testlauf. "Die hier gesammelten Erfahrungen sind eine wichtige Grundlage für die Einrichtung weiterer Dekontaminationsstellen an geeigneten Berliner Krankenhäusern", sagte die Senatorin.

Berlin setzt nach Knake-Werners Angaben als erstes Bundesland ein abgestuftes Konzept zum Aufbau von Dekontaminationsmaßnahmen in Krankenhäusern um. Bis zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft sollen sechs Kliniken in der Hauptstadt mit Schutzausrüstungen ausgestattet sein.

Mehr zum Thema

Transplantation an der Uni Wien

Neue Lunge für COVID-19-Patientin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden