Infektionen

Dengue-Fieber: Hohes Risiko in Lateinamerika

Veröffentlicht: 11.09.2011, 16:23 Uhr

DÜSSELDORF (eb). In den Ländern Mittel- und Südamerikas sowie in Mexiko treten immer mehr Fälle von Dengue-Fieber auf.

In Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Paraguay, Peru und Mexiko sind seit Beginn des Jahres faste eine Millionen Menschen an der Virusinfektion erkrankt, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Das Risiko einer Infektion in Süd- und Mittelamerika nimmt besonders während der Regenzeit von Mai bis Oktober zu, da sich in dieser Zeit die übertragenden tagaktiven Mücken stark vermehren. Das CRM rät Reisenden, die diese Länder besuchen, sich vor Mückenstichen zu schützen.

Mehr zum Thema

Hamburg

Kammer warnt Ärzte vor Teilnahme an Anti-Corona-Demo

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden