Depressionen

Depressive für Studie gesucht

MAINZ (eb). Nutzt Patienten mit chronischer Depression eine Langzeit-Psychotherapie? Das wird nun in einer multizentrischen deutschen Studie untersucht. Mehr als 200 Patienten sollen daran teilnehmen.

Veröffentlicht:

"Trotz verbesserter - vor allem medikamentöser - Therapien haben bis zu 40 Prozent der depressiven Patienten einen chronischen Krankheitsverlauf", so Professor Manfred Beutel von der Klinik für und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Uniklinik Mainz. Auch psychotherapeutische Kurzzeittherapien führen bei Patienten mit chronischer Erkrankung zu keiner ausreichenden Besserung. Durch eine längerfristige psychotherapeutische Behandlung hofft man nun, Rückfälle vermeiden zu können.

Den Nutzen einer solchen Langzeit-Psychotherapie wird nun in einer gemeinsamen Studie an Zentren in Mainz, Frankfurt, Berlin und Hamburg untersucht. Insgesamt sollen in den kommenden drei Jahren 240 Patienten behandelt werden. An der Uni Mainz ist die Studie jetzt begonnen worden, sodass nun Patienten angemeldet werden können. Teilnehmen können Patienten zwischen 21 und 60 Jahren, die sich seit mindestens einem Jahr depressiv fühlen.

Kontakt für Ärzte, Psychotherapeuten und Patienten: Professor Manfred Beutel, Jens Edinger, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Tel.: 0 61 31 / 17 29 99 oder 17 73 81.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden