Diabetes mellitus

Der herzkranke Diabetiker - Stiftung fördert Forschung

Veröffentlicht:

LEIPZIG (Rö). Die Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" schreibt ein Forschungsstipendium für Nachwuchswissenschaftler aus, die ihr 40-stes Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Es wird durch eine Spende von Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca finanziert und ist mit 20 000 Euro dotiert.

Das Projekt soll einen Beitrag zur Reduktion von Diabetesfolgen an Herz- und Gefäßen leisten. Für die Auswahl des Projektes sind gesellschaftliche Relevanz, Innovationsgrad, Alleinstellungsmerkmal, Projektplanung und Projektmanagement sowie gesicherte Ressourcen entscheidend.

Der Antrag muss bis zum 1. September des Jahres beim Vorsitzenden des Kuratoriums, Professor Diethelm Tschöpe, Georgstr. 11, 32545 Bad Oeynhausen eingegangen sein. Die Vergabe wird bei der Jahrestagung der Stiftung DHD im Dezember in Berlin erfolgen.

Informationen zu den Ausschreibebedingungen unter www.stiftung-dhd.de

Mehr zum Thema

GBA

Zweitmeinungs-Beschluss zum diabetischen Fuß vertagt

AOK Bayern

Ein Online-Coach für Typ-2-Diabetiker

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs