Deutlicher Überlebensvorteil beim kolorektalen Karzinom

Nach einer von drei Zulassungsstudien leben Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Ca, die mit Bevacizumab behandelt werden, mit etwa 20 Monaten fast fünf Monate länger als Patienten, die ein Scheinpräparat erhalten.

Veröffentlicht:

Grundlage für die Zulassung von Bevacizumab bei metastasiertem Kolorektal-Ca waren die Daten von insgesamt drei randomisierten Studien mit einer Erstlinientherapie auf Fluoropyrimidin-Basis. Eine der drei Studien, die AVF2107g-Studie, war eine Phase-III-Studie, in der die Patienten mit 5-Fluorouracil / Folinsäure plus Irinotecan behandelt wurden und zusätzlich ein Scheinpräparat oder Bevacizumab erhielten.

An der Studie nahmen mehr als 810 Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom teil. Die Patienten wurden bis zum Fortschreiten der Erkrankung behandelt.

Der Überlebensvorteil von fast fünf Monaten bedeutet eine Reduktion des Sterberisikos um 34 Prozent. Ein Jahr nach Studienbeginn lebten in der Verumgruppe noch etwa 74 Prozent der Patienten, in der Vergleichsgruppe nur etwa 63 Prozent.

Das progressionsfreie Überleben war in der Gruppe mit zusätzlicher Bevacizumab-Therapie signifikant um 70 Prozent länger als in der Vergleichsgruppe - statt etwa sechs Monate fast elf Monate und damit erstmals mit Bevacizumab in einer Phase-III-Studie über zehn Monate. (ple)

Mehr zum Thema

Vision Zero Summit

Krebsprävention: Von wem Deutschland lernen kann

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt