MyTherapy

Diabetes – App fördert die Adhärenz

Vor allem wenig adhärente Diabetes-Patienten profitieren von der MyTherapy App. Auch die Arzt-Patienten-Bindung wird gefördert.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Digitalisierung in der Diabetologie schreitet voran. Vor allem das Angebot mobiler Anwendungen auf dem Smartphone wird stetig größer. Mit der MyTherapy App wurde erstmals eine Gesundheits-App unter Praxisbedingungen bei Ärzten und Diabetes-Patienten geprüft, teilt das Unternehmen Berlin-Chemie mit. Die Ergebnisse zeigen, dass die Anwendung das Selbstmanagement der Patienten stärkt und sich positiv auf die Arzt-Patienten-Bindung auswirkt. Insbesondere weniger adhärente Patienten fühlten sich durch die Nutzung der App unterstützt.

Einbezogen wurden 40 Ärzte und 200 Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Teilnehmer sollten mindestens drei Medikamente in Dauertherapie einnehmen und bisher die App nicht verwendet haben. Neben der Eruierung der demografischen Daten wurden die Patienten unter anderem zu Medikamentenanzahl, Begleiterkrankungen, Wohlbefinden und Technikaffinität befragt. Außerdem schätzten die Patienten ihre Adhärenz anhand des Morisky-8-Fragebogens zur Therapietreue ein.

Die Ergebnisse: Nach dem dreimonatigen Nutzungszeitraum fühlten sich mehr als 60 Prozent der Patienten bei der Medikamenteneinnahme unterstützt. Teilnehmer, die zu Beginn eine niedrige Adhärenz aufwiesen (55 Prozent), profitierten besonders von der App. Von diesen Patienten fühlten sich 69 Prozent sehr gut bis gut unterstützt. Im Hinblick auf den Einfluss auf die Arzt-Patienten-Bindung bewerteten 59 Prozent die App als sehr gut und gut. Zusätzlich empfindet die Mehrheit der Ärzte (58 Prozent) die Nutzung der MyTherapy App im Patientengespräch als positiv.

Mit der Evaluation sei nun bestätigt, dass die Nutzung der MyTherapy App Vorteile für Patienten und ihre behandelten Ärzte bringen kann, so Berlin-Chemie. Um mögliche Effekte der App auf medizinische Endpunkte, wie etwa die Reduktion des HbA1c-Werts, zu untersuchen, seien weitere Studien erforderlich. Die MyTherapy App ist Teil des digitalen TheraKey®-Angebotes des Unternehmens. (eb)

Infos zum 360°-Kommunikationskonzept TheraKey® von Berlin- Chemie unter: www.therakey.info

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?