Diabetes mellitus

Diabetes: Frühes Abspecken erhöht Erfolg

HAMBURG (ple). In der Versorgung von Diabetikern steht Deutschland im internationalen Vergleich gut da. Adipositas als Auslöser der Erkrankung ist hier allerdings noch zu wenig anerkannt, so Experten beim Diabetes-Kongress in Hamburg.

Veröffentlicht: 18.05.2007, 08:00 Uhr

Typ-2-Diabetes ist die wichtigste Folgekrankheit von Adipositas. Abnehmen hat einen deutlichen Effekt auch auf den HbA1c-Wert. So lässt sich mit einer Gewichtsreduktion von 5 bis 10 Prozent (das sind etwa 5 bis 10 kg) vom Ausgangsgewicht der Wert um bis zu zwei Prozentpunkte senken. Deshalb empfehlen die Deutsche Diabetes Gesellschaft und die Deutsche Adipositas Gesellschaft in ihren Leitlinien Adipösen die Gewichtsabnahme von 5 bis 10 Prozent. Allerdings schafften die meisten Diabetiker eine solche Reduktion nicht, so Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim bei einer Pressekonferenz zum Kongress. Weil adipöse Typ-2-Diabetiker schlechter abnehmen als andere Adipöse, müsse das Körpergewicht von Beginn an in die Therapieplanung einbezogen werden. Es sei bekanntlich schwerer, von einem hohen Körpergewicht runterzukommen als von vorne herein eine Gewichtszunahme zu verhindern. Hamann bemängelte, dass Adipositas in Deutschland nicht als Krankheit anerkannt sei. Ein eigenes DMP "Adipositas" werde es nicht geben, entsprechende Module würden jedoch in das DMP "Diabetes" eingebunden werden. Kongress-Info: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Mehr zum Thema

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten

Mehr Prävention = weniger COVID-19-Risikopatienten

Unionsfraktion

Mit Daten Krankheiten besser erforschen

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden