Diabetes mellitus

Diabetes: Frühes Abspecken erhöht Erfolg

HAMBURG (ple). In der Versorgung von Diabetikern steht Deutschland im internationalen Vergleich gut da. Adipositas als Auslöser der Erkrankung ist hier allerdings noch zu wenig anerkannt, so Experten beim Diabetes-Kongress in Hamburg.

Veröffentlicht:

Typ-2-Diabetes ist die wichtigste Folgekrankheit von Adipositas. Abnehmen hat einen deutlichen Effekt auch auf den HbA1c-Wert. So lässt sich mit einer Gewichtsreduktion von 5 bis 10 Prozent (das sind etwa 5 bis 10 kg) vom Ausgangsgewicht der Wert um bis zu zwei Prozentpunkte senken. Deshalb empfehlen die Deutsche Diabetes Gesellschaft und die Deutsche Adipositas Gesellschaft in ihren Leitlinien Adipösen die Gewichtsabnahme von 5 bis 10 Prozent. Allerdings schafften die meisten Diabetiker eine solche Reduktion nicht, so Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim bei einer Pressekonferenz zum Kongress. Weil adipöse Typ-2-Diabetiker schlechter abnehmen als andere Adipöse, müsse das Körpergewicht von Beginn an in die Therapieplanung einbezogen werden. Es sei bekanntlich schwerer, von einem hohen Körpergewicht runterzukommen als von vorne herein eine Gewichtszunahme zu verhindern. Hamann bemängelte, dass Adipositas in Deutschland nicht als Krankheit anerkannt sei. Ein eigenes DMP "Adipositas" werde es nicht geben, entsprechende Module würden jedoch in das DMP "Diabetes" eingebunden werden. Kongress-Info: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Mehr zum Thema

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an