Diabetes mellitus

Diabetes-Prävention - neues Projekt in Sachsen

LEIPZIG (dür). Die DAK startet unter ihren Versicherten in Sachsen ein bundesweit einmaliges Präventionsangebot, um die Zahl der Diabetes-Neuerkrankungen zu verringern.

Veröffentlicht: 16.01.2006, 08:00 Uhr

"Aus gesunden Menschen mit hohem Diabetes-Risiko müssen keine Zuckerkranken werden", sagt DAK-Landesgeschäftsführer Herbert Mrotzeck. "Wenn sich die Betroffenen mehr bewegen, gesünder ernähren oder ihr Gewicht reduzieren, können 60 Prozent der Neuerkrankungen von Patienten mit Typ 2-Diabetes verhindert oder um Jahre verzögert werden. Das zeigen internationale Studien", sagt Mrotzeck.

Das besondere des Modellprojekts: Alle Versicherte im Alter zwischen 40 und 70 Jahren erhalten von der DAK einen Testfragebogen zugeschickt. Damit kann jeder Teilnehmer sein persönliches Diabetes-Risiko ermitteln. Ergibt der Test ein erhöhtes Risiko, wird den Versicherten empfohlen, sich über eine Hotline beraten zu lassen.

Die DAK bietet den Versicherten zudem ab Februar die Teilnahme an einem speziellen Gesundheitstraining an. Es wurde zusammen mit der TU-Dresden, dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) und dem Forum gesundheitsziele.de entwickelt.

Mit Hilfe des Gesundheitsprogramms werden den Teilnehmern Strategien vermittelt, wie sie ihren Lebensstil langfristig verändern und im Alltag umsetzen können, um ihre Gesundheit zu erhalten. Sie werden auch umfassend über die Ursachen des Diabetesrisikos aufgeklärt.

Im Mittelpunkt des Trainings stehen die Themen gesündere Ernährung und mehr Bewegung. Das Programm dauert sechs Monate und kostet 140 Euro. Davon übernimmt die DAK 110 Euro. Die Kurse finden in Dresden, Chemnitz und Leipzig statt. Wenn das Modellprojekt erfolgreich ist, soll es bundesweit etabliert werden.

Hotline: 01802-000124, weitere Infos unter www.dak.de/diabetes.

Mehr zum Thema

Kohortenstudie

Welches Antidiabetikum schützt das Herz am besten?

Ab 6. November

Diabetes Herbsttagung 2020 findet digital statt

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden