Diabetes mellitus

Diabetes verkürzt das Leben um acht Jahre

ROTTERDAM (mut). Im Schnitt 7,5 Jahre weniger Lebenszeit bei Männern und 8,2 Jahre weniger bei Frauen - diesen Tribut fordert ein Typ-2-Diabetes. Ursache sind nach Daten einer Langzeitstudie vor allem vorzeitiger Herzinfarkt und Schlaganfall.

Veröffentlicht:

Ein Diabetes erhöht das kardiovaskuläre Risiko - das ist gut bekannt. Wie drastisch sich dieses Risiko auf die Lebenszeit auswirkt, lässt sich jetzt genau beziffern. Grundlage dafür sind Daten der Framingham Heart Study, bei der 5200 Personen bis zu 46 Jahre lang beobachtet wurden. Und das waren die Gründe für die verkürzte Lebenszeit:

  • Diabetiker entwickeln häufiger eine kardiovaskuläre Erkrankung (CVD). Diese trat bei ihnen im Verlauf der Studie etwa 2,5-mal häufiger auf als bei Nicht-Diabetikern.
  • Haben Diabetiker erst einmal eine CVD, sterben sie eher daran als Patienten ohne Diabetes. Die Sterberate bei solchen Diabetikern war um mehr als das Doppelte (120 Prozent) bei Frauen und um 70 Prozent bei Männern erhöht.
  • Diabetiker haben auch eine erhöhte Sterberate bei nicht kardiovaskulären Ursachen. Sie war bei Männern mit Diabetes um 27 Prozent und bei Frauen mit Diabetes um 30 Prozent erhöht.

Diese Daten zeigen, so die Studien-Autoren aus Rotterdam, wie wichtig es ist, Diabetes zu verhindern und Diabetiker konsequent zu behandeln (Arch Intern Med 167, 2007, 1145).

Mehr zum Thema

Inzidenz höher als erwartet

Mysteriöse Zunahme von Typ-1-Diabetes bei Kindern

Gastbeitrag

Ein Insulinmangel-Diabetes wird oft verkannt

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus