Kommentar des Experten

Diabetestherapie ohne BZ-Kontrolle ist wie eine Seereise ohne Kompass

Blutzuckerselbstmessung stärkt die Verantwortung für die eigene Therapie. Das gilt auch für Typ-2Diabetiker, die nicht mit Insulin behandelt werden.

Von Prof. Hellmut Mehnert Veröffentlicht: 20.06.2011, 14:00 Uhr

Prof. Hellmut Mehnert

© sbra

Arbeits­schwerpunkte: Diabetologie, Ernährungs- und Stoffwechselleiden. Diesen Themen widmet sich Prof. Hellmut Mehnert seit über 50 Jahren.

Erfahrungen: 1967 hat er die weltweit größte Diabetes-Früherfassungsaktion gemacht sowie das erste und größte Schulungszentrum für Diabetiker in Deutschland gegründet.

Ehrung: Er ist Träger der Paracelsus-Medaille, der höchsten Auszeichnung der Deutschen Ärzteschaft.

Eine Diabetestherapie ohne Blutzuckerselbstkontrolle ist wie eine Schifffahrt ohne Kompass. Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), bei Typ-2Diabetikern ohne Insulintherapie nur noch in Ausnahmen Blutzuckerteststreifen von der GKV erstatten zu lassen, bedeutet daher für viele Diabetiker künftig eine kompasslose Zeit.

Die aktuelle GBA-Entscheidung ist ein Irrweg. Es gibt gute Gründe für eine Selbstkontrolle bei Diabetikern ohne Insulintherapie. So lässt sich durch häufige Messungen und Anpassung der Behandlung das Risiko von Hypoglykämien reduzieren. Leider werden in den DMP und von verschiedenen Kassen und KVen immer noch Sulfonylharnstoffe (besonders Glibenclamid) zur antidiabetischen Therapie empfohlen.

Mit diesen Substanzen muss mit schweren, ja tödlichen Hypoglykämien bei zu scharfer Blutzuckereinstellung gerechnet werden. So ist nach Gallwitz und Nauck in Deutschland jedes Jahr mit 40 bis 80 tödlichen Hypoglykämien bei Sulfonylharnstoff-Therapie zu rechnen.

Bei schweren Unterzuckerungen mit Fremdhilfe in der Anamnese nehmen zudem die Raten von Infarkten und Demenz deutlich zu.

Nach den Ergebnissen von UKPDS und deren Folgestudie ist aber gerade am Anfang des Typ-2-Diabetes eine möglichst strikte Stoffwechselkontrolle mit HbA1c-Werten um 6,5 Prozent anzustreben, um damit den Spätfolgen erfolgreich vorzubeugen. Natürlich sollte man hier - aber auch das ist wieder eine Kostenfrage - auf die wesentlich risikoärmere Kombinationstherapie von Metformin und DPP-4-Hemmern (Sitagliptin, Vildagliptin, Saxagliptin und in Kürze auch Linagliptin) übergehen, bei der kein Hypoglykämierisiko besteht.

Die Forderung, dass auch so behandelte Patienten gelegentlich ihren Blutzucker selbst kontrollieren sollten, ist aber damit nicht vom Tisch. Auch die Hyperglykämie lässt sich meist nur durch häufige Blutzuckerselbstkontrollen in den Griff bekommen. Die Ergebnisse der Rosso-Studie von Martin und Mitarbeitern haben ja belegt, dass die Blutzuckerselbstmessung bei nicht mit Insulin behandelten Typ-2-Diabetikern im Vergleich zur Nicht-Messung bessere Werte und eine deutlich bessere Kooperation mit dem Arzt mit sich bringen.

Die Studiendaten sind zwar "retrolektiv" erhoben worden, die große Zahl der Probanden und die sorgfältigen Analysen sprechen jedoch für valide Ergebnisse. Eine prospektive randomisierte und doppelblinde Studie zur Blutzuckerselbstmessung wäre nur schwer vorzunehmen.

Die Blutzuckerselbstmessung mit modernen Teststreifenmethoden ist - bei richtiger Handhabung - präzise und zuverlässig. Der Variationskoeffizient beträgt maximal 15 Prozent. Diagnostischen Zwecken sind allerdings weiterhin qualitätskontrollierte Methoden und Geräte vorbehalten, etwa beim oralen Glukosetoleranztest (oGTT).

Seit gut einem Jahr sind alle Testgeräte auf Plasmaglukose geeicht, sodass ein wesentlicher Störfaktor (Unterschied zwischen Vollblut und Plasmaglukose) praktisch nicht mehr existiert.

Was soll man also tun? Zunächst einmal muss man bei unbefriedigender Blutzuckereinstellung prüfen, ob ein Patient nicht doch Insulin benötigt. Wenn aber - was zunächst anzustreben ist - eine Einstellung mit oralen Antidiabetika möglich ist, sollte man berücksichtigen, dass die Therapie mit Sulfonylharnstoffen aufgrund ihrer denkbaren unerwarteten Hypoglykämien ein Auslaufmodell ist.

Eine Blutzuckerselbstkontrolle bei nicht mit Insulin behandelten Diabetikern muss auch in Zukunft in Maßen möglich sein. Sollte der GBA-Beschluss dazu nicht revidiert werden, dann muss man die Patienten mit dieser unerfreulichen Problematik vertraut machen.

Die gelegentlichen Messungen müssen sie dann selbst bezahlen. Das wäre ein weiterer Schritt in die Zweiklassenmedizin!

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Förderpreis

SilverStar-Preise für Diabetes-Projekte

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an