Bluthochdruck

Diabetiker mit Hypertonie brauchen schon initial eine Kombitherapie

MANNHEIM (sh). Bei Patienten mit Diabetes mellitus sollte ein erhöhter Blutdruck schon initial mit einer Kombinationstherapie gesenkt werden. Geeignet sind vor allem ein ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorantagonist plus Diuretikum.

Veröffentlicht: 31.03.2008, 05:00 Uhr

Das kardiovaskuläre Risiko von Hypertonikern wird durch einen gleichzeitigen Diabetes mellitus stark erhöht. "Diabetes mellitus zählt etwa so viel wie drei andere Risikofaktoren" so Professor Peter Trenkwalder bei einem Symposium von Servier Deutschland.

Bei hohem Risiko liegt das Blutdruckziel unter 130 / 80 mmHg.

Um den angestrebten Zielblutdruck von unter 130/80 mm Hg zu erreichen, wird in den Leitlinien der Fachgesellschaften empfohlen, von Beginn an eine Kombinationstherapie einzusetzen. Standardkombination ist ein ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorantagonist plus Diuretikum, sagte Trenkwalder bei der 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim. Der Nutzen einer solchen Kombitherapie konnte in großen Studien wie der LIFE- und der CAPPP-Studie in den Diabetiker-Subgruppen eindeutig belegt werden.

Für Patienten mit hohem Stoffwechselrisiko kann das Diuretikum durch einen Kalziumkanalblocker wie Amlodipin ersetzt werden. Dies zeigte die ASCOT-Studie, in der Amlodipin plus Perindopril einem Betablocker plus Diuretikum in der Wirkung auf die Gesamtsterberate überlegen war.

Bei der Auswahl eines Diuretikums für Diabetiker ist zu beachten, dass die Thiazid-Diuretika bei metabolischem Syndrom und Glukose-Intoleranz relativ kontraindiziert sind. Das Thiazid-ähnliche Indapamid verhält sich dagegen - so hat der Hypertonie-Spezialist vom Klinikum Starnberg erinnert - stoffwechselneutral.

Für die Kombination des ACE-Hemmers Perindopril plus dem Diuretikum Indapamid (Preterax®) konnten auch günstige Wirkungen auf die Regression der linksventrikulären Muskelmasse sowie die Nierenfunktion belegt werden.

Mit der ADVANCE*-Studie schließlich liege eine der größten Endpunktstudien vor, die eindeutig den Nutzen einer solchen Kombinationstherapie bei Hypertonikern mit Diabetes mellitus belege, so der Hypertonie-Spezialist.

*Das Studien-Akronym ADVANCE bedeutet: Action in Diabetes and Vascular Disease Preterax and Diamicron MR Controlled Evaluation.

Mehr zum Thema

Nebenwirkung fehlinterpretiert

Kalziumantagonist kann Verordnungskaskade anstoßen

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden