Niereninsuffizienz

Dialysepatienten leben länger in dünner Luft

Veröffentlicht:

BOSTON (ob). Je höher die Lage des Wohnorts, um so höher ist die Lebenserwartung von niereninsuffizienten Patienten mit Dialysetherapie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe um Professor Wolfgang Winkelmayer aus Boston nach Auswertung der in einem Dialyse-Register gespeicherten Daten von mehr als 800 000 Patienten. Analysiert wurde die Fünf-Jahres-Überlebensrate in Abhängigkeit davon, wie hoch ihr Wohnort über dem Meeresspiegel lag (JAMA 301, 2009, 508).

Das Ergebnis: In direkter Beziehung zur Höhe des Wohnorts nahm die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten zu. So war etwa die Sterberate in der kleinen Subgruppe der Dialyse-Patienten, die in einer Höhe über 2000 Fuß (1828 Meter) lebten, um 15 Prozent niedriger als bei Patienten in Gebieten unterhalb von 250 Fuß (76 Meter).

Die Autoren erklären sich den prognostischen Vorteil mit der durch die dünnere Höhenluft induzierten Hypoxie, die wiederum zu einer effektiveren Wirkung von Erythropoetin führen könnte.

Mehr zum Thema

Schweizer Studie

Warum bei Bauchfelldialyse der Genotyp wichtig ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung