Diastolische Herzinsuffizienz: Therapie mit Doppel-Effekt

HAMBURG (grue). Alte Patienten mit hypertensiver Herzkrankheit haben oft eine linksventrikuläre Hypertrophie (LVH) und eine diastolische Funktionsstörung. Das muß bei der Therapie berücksichtigt werden.

Veröffentlicht:

Jeder sechste ältere Patienten mit kardialen Risiken habe Hinweise für eine diastolische Herzinsuffizienz. Das hat Professor Markus Haas aus Mannheim bei einer MSD-Fortbildungsveranstaltung in Hamburg gesagt. Die Sterberate bei der Erkrankung beträgt etwa fünf Prozent pro Jahr und ist damit niedriger als bei systolischer Herzinsuffizienz. "Die Patienten haben aber häufig zusätzliches Vorhofflimmern, Diabetes mellitus oder Nierenfunktionsstörungen und damit ein hohes Risiko einer kardialen Dekompensation", so Haas.

Zur Therapie bei diastolischer Herzinsuffizienz gibt es relativ wenige Endpunktstudien. Eine davon ist die CHARM-Preserved-Studie, an der herzinsuffiziente Patienten mit weitgehend erhaltener Auswurffraktion teilgenommen haben. Bei ihnen konnte mit einem Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) das Risiko für stationäre Behandlung wegen Herzinsuffizienz im Vergleich zu Placebo gesenkt werden. "Das dürfte mit einer Regression der linksventrikulären Hypertrophie durch den ARB zusammenhängen", sagte Haas.

So ist für den ARB Losartan (Lorzaar®) belegt worden, daß sich eine Linksherzhypertrophie stärker rückbildet als mit dem Betablocker Atenolol. Dadurch habe sich bei hypertensiven Diabetikern die Sterberate signifikant verringert, so der Kardiologe. Mit ARB werde zugleich etwas gegen Vorhoffflimmern unternommen. Zwar haben auch Betablocker einen antiarrhythmischen Effekt, in der LIFE-Studie hatte aber Losartan Vorteile: Mit 50 mg des Angiotensin-Rezeptorblockers zweimal täglich ist bei Patienten mit arterieller Hypertonie das Risiko für Vorhofflimmern stärker gesenkt worden als mit 100 mg Atenolol einmal täglich.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium