Pädiatrie

Die meisten Teens fühlen sich wohl in ihrem Körper

Veröffentlicht:

KÖLN (dpa). Knapp die Hälfte der Mädchen und etwa 60 Prozent der Jungen in Deutschland fühlen sich wohl in ihrem Körper. Zu dick finde sich jedes vierte Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren, teilte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jetzt in Köln mit. Bei den Jungen klagte nur jeder achte über zu hohes Gewicht.

Das gängige Schönheitsideal vom schlanken Menschen beeinflusse Mädchen offenbar sehr viel stärker als Jungen, berichten die Gesundheitsexperten. Dabei sei das Gefühl, diesem nicht gerecht zu werden und zu dick zu sein, vom Alter unabhängig.

"Ich finde mich zu dünn", sagten sieben von 100 Mädchen und 13 von 100 Jungen. Die Studie belege, daß die Jugendlichen hierzulande "ein relativ entspanntes Verhältnis zum eigenen Körper" hätten, hieß es zusammenfassend. Sieben Prozent der Mädchen jedoch würden eine Schönheitsoperation in Betracht ziehen. Für die Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut Emnid 2500 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren befragt.

Die Studie gibt es im Internet unter: www.sexualaufklaerung.de

Mehr zum Thema

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

HPV Awareness Day

HPV-Impfung: Chance zur Krebsprävention zu wenig genutzt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus