Krebs

Dronabinol hilft gegen Übelkeit und Erbrechen

FRANKFURT/MAIN (ner). Übelkeit und Erbrechen lassen sich bei Tumorpatienten oft gut mit dem Cannabinoid Dronabinol lindern, wenn andere Antiemetika versagen. Das ist die Erfahrung des Palliativmediziners Dr. Rudolf Likar aus Klagenfurt in Österreich.

Veröffentlicht: 28.03.2008, 05:00 Uhr

Likar hat beim Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt am Main über Erfahrungen mit 70 Tumorpatienten berichtet, die zu Stufe-III-Opioiden mindestens zwei Antiemetika wie Metoclopramid, Haloperidol oder Dimenhydrinat eingenommen hatten. Sie hatten trotzdem unter Übelkeit, therapierefraktärem Erbrechen und Appetitlosigkeit gelitten.

Der Schmerztherapeut behandelte diese Patienten mit Dronabinol-Tropfen (2,5 mg morgens und abends). Wenn nach drei Tagen keine ausreichende Wirksamkeit erreicht worden war, wurde die Dosis auf zweimal 5 mg oder weitere drei Tage später auf zweimal 10 mg gesteigert. Allerdings habe kein Patient Einzeldosen von mehr als 3,5 mg benötigt, berichtete Likar.

Die Therapie wirkt besonders morgens und mittags

Innerhalb von zehn Tagen war die Inzidenz von Übelkeit und Erbrechen, die dreimal täglich mit fünfstufigen Skalen ermittelt wurde, deutlich gefallen. Die Inzidenz schwerer Übelkeit von morgens 25 Prozent, lag nach zehn Tagen noch bei 10 Prozent. Die Häufigkeit leichter Übelkeit wurde von 10 auf 2 Prozent reduziert. Das Auftreten schweren Erbrechens nahm von 15 auf 5 Prozent ab. Auch der Appetit der Patienten nahm zu, besonders mittags und abends.

Die Anwendungsbeobachtung des Palliativmediziners ergab auch, dass die Wirkung der morgendlichen Dosis zum Abend hin abnahm. Deshalb war der Einfluss auf die Übelkeit am Abend nicht signifikant. Likar empfahl deshalb, die Tropfen dreimal statt nur zweimal täglich zu verabreichen. Diese Erfahrungen bestätigen die Ergebnisse klinischer Studien und einer Metaanalyse.

Dronabinol ist ein Rezepturarzneimittel, weshalb es keine arzneimittelrechtliche Zulassung benötigt. In Deutschland übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen oft nicht die Kosten der Behandlung. Sozialgerichtsurteile zur Kostenübernahme fielen in der Vergangenheit sehr unterschiedlich aus und seien stets Einzelfallentscheidungen, hieß es bei der Veranstaltung.

Mehr zum Thema

Präzisionsmedizin

BÄK-Expertise hält Kosten für beherrschbar

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden