Suchtkrankheiten

Ecstasy-Konsum führte bei junger Frau zu Pneumomediastinum

Veröffentlicht:
CT-Bild vom Thorax: Luft in Mediastinum (kurze Pfeile) und Haut (lange Pfeile).

CT-Bild vom Thorax: Luft in Mediastinum (kurze Pfeile) und Haut (lange Pfeile).

© Foto: Springer Medizin Verlag

Eine ungewöhnliche Ursache eines Pneumomediastinums und Hautemphysems haben Bonner Chirurgen bei einer jungen Patientin gefunden: Ecstasy-Konsum.

Von Thomas Meißner

Ein Hautemphysem vom Gesicht bis zu den Oberschenkeln sowie ein Pneumomediastinum bei einer 18-jährigen Patientin stellten die Kollegen der Notaufnahme der Universitätsklinik Bonn zunächst vor ein Rätsel. Dann stellte sich jedoch heraus, dass die junge Frau Stunden zuvor Ecstasy geraucht hatte.

Die Patientin war mit Atemnot und einem Globusgefühl zu Dr. W. Faber und seinen Kollegen von der Chirurgischen Klinik des Universitätskrankenhauses in Bonn überwiesen worden. Die Computertomografie ergab, dass sich das Emphysem vom Mediastinum ausgehend über die Thoraxwand bis in die unteren Extremitäten ausgedehnt hatte (Chirurg 79, 2008, 680). Weil die Patientin erheblich agitiert und unkooperativ war, musste sie sediert und schließlich intubiert und beatmet werden.

CT vom Becken: ausgeprägtes Hautemphysem (Pfeile).

CT vom Becken: ausgeprägtes Hautemphysem (Pfeile).

© Foto: Springer Medizin Verlag

Wie es nach Inhalation von Ecstasy (3,4-Methylendioxy-N-Methylamphetamin) zu einem Pneumomediastinum kommt, ist bisher noch ungeklärt. Es gibt Berichte von ähnlichen Krankheitsfällen aus der Techno-Szene. Womöglich lassen die starke drogenbedingte Agitiertheit und Erbrechen die Alveolen reißen, wodurch Luft in das Mediastinum diffundiert. Das Hautemphysem entsteht dann schließlich durch Diffusion der Luft durch die Öffnungen für die Interkostalnerven und Interkostalgefäße in der Thoraxwand.

Eine Operation oder andere invasive Eingriffe waren bei der jungen Patientin nicht erforderlich, berichten die Bonner Chirurgen. Nach einem Tag beendeten sie die Beatmung und Sedierung, der Geisteszustand der Patientin hatte sich in dieser Zeit normalisiert. Das Emphysem war nach drei Tagen nicht mehr nachweisbar ebenso wenig wie ein anderer pulmonologischer Befund, so dass die Frau aus der Klinik entlassen werden konnte.

Mehr zum Thema

Lauterbach-Plädoyer

„Cannabis-Ampel“ bekommt Gegenwind

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung