Demenz

Effektive Demenz-Therapie mit einer Tablette pro Tag

BATH (mut). Eine Therapie mit einmal täglich 20 mg Memantine ist bei Alzheimer-Patienten ebenso sicher und effektiv wie eine Therapie mit zweimal täglich 10 mg. Darauf deuten Daten einer Studie mit 78 Patienten hin.

Veröffentlicht:

Die Patienten hatten alle eine moderate bis schwere Alzheimer-Erkrankung. Etwa 70 Prozent waren vor Studienbeginn mit Cholinesterase-Hemmern behandelt worden. Das berichten Dr. Roy W. Jones und seine Kollegen aus Bath in Großbritannien in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "International Journal of Geriatric Psychiatry".

Für die Studie wurden die Patienten in drei verschiedenen Therapie-Gruppen auf Memantine umgestellt: In Gruppe 1 wurde innerhalb von drei Wochen die Dosis auf zweimal 10 mg täglich hochdosiert. Dieses Schema wird bislang empfohlen. In Gruppe 2 wurde in vier Schritten auf einmal 20 mg täglich aufdosiert, in Gruppe 3 bekamen die Patienten in den ersten drei Wochen einmal täglich 10 mg, dann einmal täglich 20 mg. Alle Patienten wurden anschließend neun Wochen mit der Zieldosis weiterbehandelt.

Das Ergebnis: Die Therapie wurde in allen Gruppen ähnlich gut vertragen. In der Titrierungsphase kam es in Gruppe 1 (zweimal tägliche Medikation) dreimal zu unerwünschten Wirkungen wie Halluzination, Depression oder Verwirrtheit, in den beiden anderen Gruppen jeweils fünfmal. Im gesamten Studienverlauf gab es keine größeren Unterschiede bei unerwünschten Wirkungen (20 in Gruppe 1, 15 in Gruppe 2 und 20 in Gruppe 3). Auch bei der Wirksamkeit stellten die Studienleiter keine signifikanten Unterschiede fest.



STICHWORT

Demenz-Prävalenz

In Deutschland sind etwa eine Million Menschen demenzkrank. Nach Schätzungen erkranken 200 000 Menschen jedes Jahr neu. Etwa 60 Prozent haben eine Alzheimer-Demenz, 20 Prozent eine vaskuläre Demenz und 20 Prozent eine Mischform. Die Prävalenz bei den 65- bis 69-jährigen Menschen liegt bei etwa 2 Prozent, bei den über 90-jährigen liegt sie bereits bei etwa 30 Prozent. (mut)

Mehr zum Thema

Paradigmenwechsel

Weißbuch Alzheimer: Mehr Frühdiagnostik gegen Demenzen

Weißbuch deckt Versorgungslücken auf

Alzheimer: Forscher halten Ärzte zu früher Intervention an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation

Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt