Effektive Demenz-Therapie mit einer Tablette pro Tag

BATH (mut). Eine Therapie mit einmal täglich 20 mg Memantine ist bei Alzheimer-Patienten ebenso sicher und effektiv wie eine Therapie mit zweimal täglich 10 mg. Darauf deuten Daten einer Studie mit 78 Patienten hin.

Veröffentlicht:

Die Patienten hatten alle eine moderate bis schwere Alzheimer-Erkrankung. Etwa 70 Prozent waren vor Studienbeginn mit Cholinesterase-Hemmern behandelt worden. Das berichten Dr. Roy W. Jones und seine Kollegen aus Bath in Großbritannien in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "International Journal of Geriatric Psychiatry".

Für die Studie wurden die Patienten in drei verschiedenen Therapie-Gruppen auf Memantine umgestellt: In Gruppe 1 wurde innerhalb von drei Wochen die Dosis auf zweimal 10 mg täglich hochdosiert. Dieses Schema wird bislang empfohlen. In Gruppe 2 wurde in vier Schritten auf einmal 20 mg täglich aufdosiert, in Gruppe 3 bekamen die Patienten in den ersten drei Wochen einmal täglich 10 mg, dann einmal täglich 20 mg. Alle Patienten wurden anschließend neun Wochen mit der Zieldosis weiterbehandelt.

Das Ergebnis: Die Therapie wurde in allen Gruppen ähnlich gut vertragen. In der Titrierungsphase kam es in Gruppe 1 (zweimal tägliche Medikation) dreimal zu unerwünschten Wirkungen wie Halluzination, Depression oder Verwirrtheit, in den beiden anderen Gruppen jeweils fünfmal. Im gesamten Studienverlauf gab es keine größeren Unterschiede bei unerwünschten Wirkungen (20 in Gruppe 1, 15 in Gruppe 2 und 20 in Gruppe 3). Auch bei der Wirksamkeit stellten die Studienleiter keine signifikanten Unterschiede fest.



STICHWORT

Demenz-Prävalenz

In Deutschland sind etwa eine Million Menschen demenzkrank. Nach Schätzungen erkranken 200 000 Menschen jedes Jahr neu. Etwa 60 Prozent haben eine Alzheimer-Demenz, 20 Prozent eine vaskuläre Demenz und 20 Prozent eine Mischform. Die Prävalenz bei den 65- bis 69-jährigen Menschen liegt bei etwa 2 Prozent, bei den über 90-jährigen liegt sie bereits bei etwa 30 Prozent. (mut)

Mehr zum Thema

Pilotstudie mit Aducanumab

Fokussierter Ultraschall verstärkt Anti-Amyloid-Therapie

Nach 40 Jahren erkrankt

Alzheimer durch Wachstumshormon übertragen

Hepatische Enzephalopathie statt Alzheimer?

Jeder zehnte Demenzkranke hat eine unerkannte Leberzirrhose oder -fibrose

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?