Kommentar

Ein Herz für die Hirnstimulation

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Wer nach einem guten Beispiel sucht, wie schleppend der medizinische Fortschritt in der Praxis ankommt, der wird bei der tiefen Hirnstimulation (THS) fündig.

Deutsche Forscher sind zwar weltweit führend, wenn es darum geht, diese Technik bei neuen Indikationen wie Depression zu erproben oder sie bei Parkinson zu optimieren. Sie hatten auch schon vor drei Jahren eine Studie publiziert, die schwer kranken Parkinsonpatienten mit Hirnstimulation eine bessere Lebensqualität bescheinigte als mit optimierter Arzneitherapie - das Ergebnis wurde nun in einer US-Studie bestätigt.

Und deutsche Forscher haben die ersten großen Studien zur Hirnstimulation bei Patienten in frühen Parkinsonstadien initiiert. Allerdings: Patienten in Deutschland scheint dies wenig zu nützen. Nirgendwo sonst in Europa sind Ärzte so zurückhaltend mit der THS wie hierzulande. In einer 2002 veröffentlichten Analyse bekamen die THS nur fünf Prozent aller dafür geeigneten Patienten, in der Schweiz waren es immerhin 30 Prozent.

Sicher, die THS ist mit Risiken verbunden, etwa tödlichen Hirnblutungen bei einem halben Prozent der Patienten. Dem sollte man aber gegenüberstellen, dass die meisten Patienten von der THS massiv profitieren.

Lesen Sie dazu auch: Hirnstimulation schlägt Arzneitherapie

Mehr zum Thema

Analyse aus Korea

Erhöhtes Parkinsonrisiko bei rheumatoider Arthritis

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Ihr Partner in der Hausarztpraxis

© MSD Sharp & Dohme GmbH (Symbolbild mit Fotomodellen)

MSD Fokus Allgemeinmedizin

Ihr Partner in der Hausarztpraxis

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Vom Säugling bis zum Senior

© Juanmonino | iStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Impfungen

Vom Säugling bis zum Senior

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

© MSD Sharp & Dohme GmbH

Allgemeinmedizin

Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Grundlagenforschung zu mRNA-Impfstoffen

Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kardiopulmonale Reanimation

Das Lazarus-Phänomen – das Comeback nach dem Ende

Lesetipps
Gegen immer mehr Erreger von Atemwegsinfektionen kann im Herbst geimpft werden. Der Schutz kommt vor allem Risikogruppen zugute.

© colnihko / stock.adobe.com

Interview mit STIKO-Mitglied Bogdan

Herbst-Impfungen: Aller guten Dinge sind drei

Krankes Kind mit Grippe im Bett KI

© Knopp-Pictures / stock.adobe.com

57. DEGAM-Jahrestagung

Mama ist Ärztin – das kann auch zum Problem werden

Diagnosegebende enge Grenzwerte können auch kritisch gesehen werden: Um ein mögliches „Diabetes-Stigma“ ging es jetzt auch beim DEGAM-Kongress. (Symbolbild)

© Andrey Popov - stock.adobe.com

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma