Haut-Krankheiten

Ein äußeres Zeichen innerer Erkrankungen

Veröffentlicht:
Acanthosis nigricans. Der Patient hat grau-braune, verdickte Hautrelieffalten am Nacken. © (3) Professor emeritus Walter Krause, Universität Marburg

Acanthosis nigricans. Der Patient hat grau-braune, verdickte Hautrelieffalten am Nacken. © (3) Professor emeritus Walter Krause, Universität Marburg

© (3) Professor emeritus Walter Krause, Universität Marburg

Eine Acanthosis nigricans zu erkennen ist nicht schwer. Anspruchsvoller und wichtiger ist es dagegen, die zugrunde liegende internistische Krankheit zu finden. Sie kann gut- oder bösartiger Natur sein.

Von Thomas Meißner

MARBURG. Graubraune bis schwarze, papillomatöse, raue und verdickte Plaques sowie verstärkte Hautfalten am Hals, in den Axillen oder in den Leistenbeugen sind die typischen Erscheinungen der Acanthosis nigricans.

Die Krankheit tritt teilweise nur in einer Hautregion auf oder sie dehnt sich in den großen Hautfalten der Beugen, subabdominal oder submammär aus.

Auch Handflächen und Fußsohlen könnten einbezogen sein, schreibt Professor emeritus Walter Krause von der Universitätshautklinik in Marburg (www.hautnah-dermatologie.de und MMW 22, 2009, 41).

All diese Hauterscheinungen verursachen meist keine unmittelbaren Beschwerden. Beim Schwitzen oder wenn schmerzhafte Einrisse auftreten, können sich jedoch unangenehme Gerüche entwickeln.

Ausgelöst wird die Acanthosis nigricans durch eine Hyperaktivität verschiedener Wachstumsfaktoren, woraufhin die Zahl der Keratinozyten drastisch zunimmt. Diese Hyperplasie bewirkt sekundär eine verstärkte Pigmentproduktion der Melanozyten.

Die Hyperaktivität der Wachstumsfaktoren wiederum wird von mehreren Krankheiten verursacht.

Das könnte eine Insulinresistenz bei metabolischem Syndrom sein, ein polyzystisches Ovarialsyndrom, bösartige Tumoren des Gastrointestinaltrakts und anderer Organe oder genetische Syndrome, die bereits in der Kindheit beginnen, so der Wissenschaftler.

Dementsprechend müsse sich die Behandlung der Patienten nach der zugrunde liegenden Krankheit richten. Die verbesserte Kontrolle der endokrinen Situation, etwa bei metabolischem Syndrom, führt dann unter anderem auch dazu, dass sich die Hautsymptome vermindern.

Im Falle einer bösartigen Ursache kann eine nach einiger Zeit erneut auftretende Acanthosis nigricans ein Rezidiv des Tumors anzeigen. Über Erfolge mit topischen Therapieformen ist nach Krauses Angaben in Einzelfällen ebenfalls berichtet worden.

Das betrifft etwa die Therapien mit dem Vitamin-D3-Derivat Calcipotriol, mit dem aus der Aknetherapie bekannten Tretinoin (Vitamin-A-Säure) sowie per Dermabrasion oder die Behandlung mit dem Alexandrit-Laser.

Mehr zum Thema

Programm mit Wirkung

Psoriasis-Versorgung hat sich gebessert

Früherkennung verbessern!

Aktinische Keratose – relevanter Risikofaktor für Spinaliome

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!