Australische Studie

Einnahme von PrEP mit mehr STI assoziiert

Veröffentlicht:
Einnahme von PrEP: Prädiktoren für ein häufigeres Vorkommen von STI bei damit behandelten Patienten waren junges Alter, eine große Anzahl von Sexualpartnern und Gruppensex.

Einnahme von PrEP: Prädiktoren für ein häufigeres Vorkommen von STI bei damit behandelten Patienten waren junges Alter, eine große Anzahl von Sexualpartnern und Gruppensex.

© Marc Bruxelle / Getty Images / iStock

MELBOURNE. Die Anwendung einer Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer Infektion mit HIV geht in einer australischen Studie mit einem Anstieg von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) einher (JAMA 2019; 321(14):1380-1390).

Für die am Dienstag veröffentlichte Studie wurden von 2981 Teilnehmern über ein Jahr lang Daten erhoben. Primärer Studienendpunkt war die Inzidenz von Chlamydien, Gonorrhoe und Syphilis. Der Beobachtungszeitraum umfasste 3185 Personenjahre.

Die Inzidenz für STI stieg signifikant von 69,5/100 Personenjahren zu Studienbeginn auf 98,4 nach einem Jahr an. Prädiktoren für ein häufigeres Vorkommen von STI waren junges Alter, eine große Anzahl von Sexualpartnern und Gruppensex.

Der größte Teil der Neuinfektionen trat bei nur 25 Prozent der Teilnehmer auf. Sie waren für 76 Prozent aller diagnostizierten STI verantwortlich. Außerdem seien durch die Tests auf STI für die Studie viele asymptomatische STI überhaupt erst entdeckt worden, die sonst nicht bemerkt worden wären.

Experten raten ohnehin zu einer stärkeren STI-Prävention bei Risikogruppen und bei PrEP-Anwendern. (mmr)

Lesen Sie dazu auch: Schutz vor Infektion: PrEP reduziert effektiv HIV-Neuinfektionen

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

CME-Kurs

Analkarzinom: die neue Leitlinie

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen