Influenza-Bericht

Ende der Grippewelle wohl erreicht

Veröffentlicht:
Modell eines Influenza-Virus

Modell eines Influenza-Virus

© ALFRED PASIEKA / science photo library

Berlin. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE- und ILI-Raten) in der Bevölkerung ist in der vergangenen 13. Kalenderwoche (KW) bundesweit stark gesunken. Wie das Robert Koch-Institut berichtet, wurden im ambulanten Bereich bei Erwachsenen und Kindern im Vergleich zur Vorwoche deutlich weniger Arztbesuche wegen ARE registriert. Die Werte sind in allen Altersgruppen stark zurückgegangen.

Der Praxisindex lag im Bereich geringfügig erhöhter ARE-Aktivität, allerdings lassen sich die Werte zum Teil auch durch ein geändertes Konsultationsverhalten erklären, da zurzeit weniger Menschen mit chronischen Erkrankungen zum Arzt gehen, berichtet das RKI.

Für die 13. KW wurden bisher 3528 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (und damit 181.912 seit der 40. MW 2019). In 43 von 127 Sentinelproben (34 Prozent) wurden respiratorische Viren identifiziert, darunter zwei Proben mit Influenza A(H1N1)pdm09-, fünf Proben mit Influenza A(H3N2)- und vier Proben mit Influenza B-Viren.

Die Influenza-Positivenrate ist im Vergleich zur Vorwoche gesunken und lag bei neun Prozent. Das Ende der auf Bevölkerungsebene messbaren Grippewelle scheint damit erreicht zu sein.

Seit der 8. KW hat das RKI die virologische Surveillance um SARS-CoV-2 erweitert. Insgesamt wurden seitdem acht SARS-CoV-2-positive Proben in 995 untersuchten detektiert. In der 13. KW wurde in zwei von 121 untersuchten Sentinelproben (1,7 Prozent) SARS-CoV-2 identifiziert. (bae)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Influenza

Impfung gegen Influenza mit deutlichem Zusatznutzen

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie

Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht