Daiichi Sankyo & AstraZeneca

Enhertu® bei HER2-positivem NSCLC zugelassen

Trastuzumab Deruxtecan ist als HER2-spezifische Therapie für die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenem und vorbehandeltem HER2-mutiertem NSCLC zugelassen.

Veröffentlicht:

Tokio, München und Hamburg. Trastuzumab Deruxtecan (T-DXd, Enhertu®) ist seit November 2023 in der EU als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) zugelassen, deren Tumoren eine aktivierende HER2(ERBB2)-Mutation aufweisen und die nach einer platinbasierten Chemotherapie mit oder ohne Immuntherapie eine systemische Therapie benötigen. Das haben die Unternehmen Daiichi Sankyo und AstraZeneca mitgeteilt.

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der DESTINY-Lung02-Studie, in der vorbehandelte Patienten und Patientinnen unter dem gegen HER2 gerichteten Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (5,4 mgT-DXd/kg) eine bestätigte objektive Ansprechrate von 49,0% erreichten; vollständiges Ansprechen wurde bei einem Prozent (n = 1) und ein partielles Ansprechen bei 48,0% (n = 49) der Patientinnen und Patienten dokumentiert. Die mediane Ansprechdauer betrug 16,8 Monate.

In DESTINY-Lung02 entsprach das Sicherheitsprofil von T-DXd dem vorheriger Studien und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. (eb)

Mehr zum Thema

Nicht kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Effektive Senkung des Risikos für Hirnmetastasen bei EGFR-mutiertem NSCLC

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird