Herzschwäche

Eplerenon punktet bei Herzschwäche nach Infarkt

MANNHEIM (wst). Etwa 30 Prozent aller Herzinfarkt-Patienten haben bei ihrer Ankunft im Krankenhaus eine Herzinsuffizienz - ein Zeichen für eine schlechte Prognose. Die Sterberate dieser Hochrisikopatienten kann stark gesenkt werden, wenn sie zusätzlich zur Standardtherapie mit dem Aldosteron-Blocker Eplerenon behandelt werden.

Veröffentlicht:

Belegt wurde dies etwa in der EPHESUS*-Studie bei über 6500 Patienten mit frischem Infarkt, die bei Ankunft im Krankenhaus eine linksventrikuläre Auswurffraktion von höchstens 40 Prozent und klinische Zeichen einer Herzinsuffizienz hatten. Daran hat Professor Johann Bauersachs von der Universitätsklinik Würzburg erinnert. Die Patienten waren mehrheitlich zur Revaskularisierung mit PTCA oder Lyse behandelt. Zusätzlich zur Standardtherapie aus Betablocker und ACE-Hemmer oder AT1-Blocker bekamen sie Placebo oder den Aldosteronantagonisten Eplerenon (Inspra®). Während der Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 16 Monaten sank mit der Eplerenon-Therapie die Gesamtsterberate signifikant um 15 Prozent, so Bauersachs beim Kardiologen-Kongress in Mannheim.

Vorteil mit Aldosteron-Blocker schon in den ersten 30 Tagen.

Der Vorteil durch Eplerenon wurde schon nach 30 Tagen offensichtlich: Bis dahin waren in der Standardtherapie-Gruppe 4,6 Prozent der Patienten gestorben, mit Eplerenon waren es nur 3,2 Prozent - ein signifikanter Unterschied. Allerdings müssten Kontraindikationen wie Serum-Kaliumwerte von mehr als 5 mmol/l vor Beginn einer Eplerenon-Therapie ausgeschlossen werden.

Bei den Risikopatienten sollte die Behandlung möglichst rasch begonnen werden, betonte Bauersachs bei einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer. Bei Patienten, die bereits zwischen dem dritten und dem siebten Postinfarkttag mit Eplerenon begonnen hatten, war die Langzeit-Gesamtsterberate im Vergleich zur Placebogruppe niedriger. Das galt auch beim Vergleich mit den Patienten der Interventionsgruppe, die die Therapie spätestens am 14. Postinfarkttag begonnen hatten (22- im Vergleich zu 15-prozentige Reduktion des relativen Risikos). Haben Patienten nach einem Infarkt eine Herzinsuffizienz, so sollte Eplerenon mindestens zwei Jahre lang gegeben werden, so Bauersachs‘ Empfehlung.

*EPHESUS: Eplerenone Post-AMI Heart Failure Efficacy and Survival Study.

Mehr zum Thema

Zwei wirksame Maßnahmen

Herzinsuffizienz: Was zur Vorbeugung getan werden kann

Indikatioren für Rehospitalisierung

Herzinsuffizienz: Raus aus der Klinik, rein in die Klinik

Neues Wirkprinzip bei chronischer Herzinsuffizienz

Vericiguat für stabilisierte Patient*innen nach kardialer Dekompensation

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital GmbH, Leverkusen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit