Tagestipp

Erfolg mit Ibrutinib bei Lymphom

Mit seinem neuen Wirkprinzip ist Ibrutinib eine wichtige Option bei CLL und Mantelzelllymphom.

Veröffentlicht:

BONN. Ibrutinib (Imbruvica®), ein oraler Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase, ist zugelassen für die Therapie von Erwachsenen mit CLL, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben.

Der Wirkstoff ist ebenfalls indiziert zur Erstlinientherapie bei Patienten mit einer 17p-Deletion oder einer TP53-Mutation, die für eine Chemoimmuntherapie nicht geeignet sind. Eine weitere Indikation ist die Therapie bei rezidiviertem oder refraktärem MCL.

In der Phase-III-Studie RESONATE bei vorbehandelter CLL war Ibrutinib im Vergleich zum Anti-CD20-Antikörper Ofatumumab bei progressionsfreiem Überleben und Gesamtüberleben signifikant überlegen, und zwar unabhängig von klinischen oder genetischen Risikofaktoren.

"Das Gesamtüberleben unter Ibrutinib betrug nach 18 Monaten 85 Prozent gegenüber 78 Prozent unter Ofatumumab", so Susan O'Brien von der Universität von Texas, Houston, bei einer von Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung in Bonn.

Eine wichtige Rolle bei CLL und MCL spielt der B-Zell-Rezeptor-Signalweg, an dem die BrutonTyrosinkinase (BTK) beteiligt ist. Durch die Interaktion dieses Signalwegs mit seiner Mikroumgebung werden die Entwicklung und das Wachstum der B-Zellen beeinflusst.

Ist der B-Zell-Rezeptor-Signalweg pathologisch aktiviert, werden Zellüberleben, Adhäsion und Migration der malignen B-Zellen übermäßig gefördert. Ibrutinib bindet irreversibel an die BTK und blockiert so wirksam und anhaltend den pathologisch aktivierten Signalweg.

 Als Folge davon treten maligne Zellen in der Milz, im Knochenmark oder in den Lymphknoten in das periphere Blut über, wo sie absterben. (ggi)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird