Lymphome/Leukämie

Erfolgreiche Kombitherapie bei Lymphom-Patienten

Veröffentlicht: 01.08.2005, 08:00 Uhr

Das Stickstoff-Lost-Derivat Bendamustin und der monoklonale Antikörper Rituximab wirken offenbar synergistisch bei Patienten mit rezidivierendem indolentem oder Mantel-Zell-Lymphom.

Das hat sich nach In-vitro-Versuchen jetzt auch in einer Phase-II-Studie bestätigt: 63 Patienten erhielten sechs Zyklen Rituximab (MabThera®, 375 mg / m2 am Tag 1) plus vier Zyklen Bendamustin (Ribomustin®, 90 mg / m2 an den Tagen zwei und drei) im Abstand von vier Wochen.

Die Ergebnisse haben Privatdozent Dr. Mathias Rummel von der Universitätsklinik in Frankfurt am Main und seine Arbeitsgruppe beim ASCO vorgestellt. Demnach sprachen insgesamt 57 Patienten (90 Prozent) auf die Kombinationstherapie an, und 60 Prozent von diesen hatten sogar eine komplette Remission.

Die Remission dauerte im Median 25 Monate. Die hämatologische Toxizität der Kombinationstherapie war gering. So hatten lediglich 16 Prozent der Patienten Granulozytopenien vom Schweregrad 3 bis 4. Die Therapie wird jetzt auch in zwei Phase-III-Studien geprüft. (otc)

Mehr zum Thema

NHL-Patienten

Mosunetuzumab sorgt für anhaltende Remission

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

Richtungsweisende Wahl in Großbritannien

Für Ärzte und NHS

Richtungsweisende Wahl in Großbritannien

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden