Schmerzen

Erfolgreiche Schmerztherapie ist auch in Hausarzt-Praxen möglich

DÜSSELDORF (djb). Eine erfolgreiche Schmerztherapie ist auch in Hausarzt-Praxen möglich. Und viele Kollegen interessieren sich für spezifische Fortbildungen, um ihre Patienten adäquat schmerztherapeutisch behandeln zu können.

Veröffentlicht:

Wird Schmerzpatienten in einer Hausarztpraxis nicht konsequent geholfen, verlieren sie leicht das Vertrauen und suchen einen Facharzt nach dem anderen auf - häufig ohne Erfolg. Das steigende Interesse von Hausärzten, eine adäquate Schmerztherapie zu machen, wird in Fortbildungsseminaren des Kommunikationskreises Schmerz deutlich.

Das betonte Dr. Michael Stiehl aus Idar-Oberstein bei einer Veranstaltung in Düsseldorf. Stiehl ist Leiter des Kommunikationskreises Schmerz, den das Unternehmen Mundipharma ins Leben gerufen hat.

Erfolgreiche Schmerztherapie ist oft in Hausarztpraxen möglich. Es sei weder nötig noch wünschenswert, daß alle Schmerzpatienten von Spezialisten behandelt werden, so Stiehl. In den interdisziplinären interaktiven Fortbildungsseminaren des Kommunikationskreises erarbeiten niedergelassene Kollegen, auch Orthopäden, gemeinsam mit Schmerztherapeuten Konzepte zur Versorgung von Schmerzpatienten, die direkt in der Praxis umgesetzt werden können.

Schwerpunkte der Fortbildung sind die Anwendung von Opioidanalgetika bei Tumor- und anderen Schmerzen, sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Analgetika, mögliche Arzneimittelinteraktionen und die Unterscheidung von akuten und chronischen Schmerzen.

Interessierte können sich an den Außendienst wenden. Weitere Infos auch unter www.mundipharma.de

Mehr zum Thema

Akutes Koronarsyndrom entdeckt

Herzinfarkt – doch es schmerzte nur der Kopf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor