Erfurter Blutaffäre: Sportlerin freigesprochen

KÖLN/BONN (dpa). Das erste Schiedsgerichtsverfahren im Zuge der Erfurter Blutmanipulations-Affäre gegen die Eisschnellläuferin Judith Hesse endete mit einem Freispruch. Das teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) am Montag mit.

Veröffentlicht:

Die UV-Bestrahlung ihres Blutes am 1. Februar 2011 sei zwar ein Dopingvergehen gewesen, in dem konkreten Fall liege aber kein Verschulden der Athletin vor. Deshalb wurde von einer Bestrafung abgesehen.

Weiter anhängig ist beim Sport-Schiedsgericht das Verfahren gegen den Biberacher Bahnradsportler Jakob Steigmiller. Die 27-jährige aus Erfurt hatte sich aufgrund einer akuten und schwerwiegenden Erkrankung unmittelbar nach ihrer Rückkehr von einem Wettkampf im Ausland zunächst zu ihrem Verbands- und Mannschaftsarzt begeben.

Dieser hatte sie an den Erfurter Arzt Andreas Franke überwiesen.

Judith Hesse habe sich folglich nicht aus eigenem Antrieb in die Behandlung von Franke begeben, hieß es in der Urteilsbegründung von Ingo Erberich, Einzelrichter am Deutschen Sportschiedsgericht in Köln.

Außerdem habe sie mehrfach gefragt, ob die Behandlungsmethode mit dem NADA-Code vereinbar sei oder die Behandlung bei der NADA angemeldet werde müsse. Beides habe Franke verneint.

Mehr zum Thema

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps