Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA

„Real-World“ Daten

Erneut bestätigt: Single Pill losen Kombinationen überlegen

Datenanalyse aus der „Real World“ bestätigt die Überlegenheit der Single Pill in der kardiovaskulären Therapie. Die Prognose ist deutlich besser als unter der losen Kombination der Substanzen.

Veröffentlicht:
Erneut bestätigt: Single Pill losen Kombinationen überlegen

© APONTIS PHARMA


Die START 2.0-Studie ist eine weitere Analyse der START-Studie [1, 2]. In beiden Fällen wurde die Therapie mit einer Single Pill mit der einer substanzgleichen losen Kombination verglichen. Basis waren jeweils anonymisierte Krankenkassendaten von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Auswertung dieser „Real World“ Daten erfolgte retrospektiv. In START wurden verschiedene Wirkstoffkombinationen als Single Pill oder als lose Kombination in mehreren Kohorten untersucht. In START 2.0 sind alle losen Wirkstoffkombinationen in einer einzigen Kohorte zusammengefasst und gegen die zusammengefasste Single Pill-Kohorte untersucht worden*. Das Neue: START 2.0 hat damit das Konzept der Single Pill als Therapieprinzip unabhängig von einzelnen Wirkstoffen untersucht.

Die Ergebnisse von START 2.0: In allen acht untersuchten Endpunkten wurde unter der Single-Pill-Therapie eine bessere Prognose als unter substanzgleichen losen Kombinationen beobachtet. Die Zeit bis zum ersten kardiovaskulären Ereignis lag in der Single-Pill-Kohorte im Median bei 873 Tagen, in der Kohorte der losen Kombination bei 647 Tagen. Das entspricht einer Verlängerung der ereignisfreien Zeit um 26%.

Kaplan-Meier-Kurve der Zeit bis zum ersten kardiovaskulären Ereignis.

Kaplan-Meier-Kurve der Zeit bis zum ersten kardiovaskulären Ereignis.

© APONTIS PHARMA


Auch das Überleben der Patienten in der Single-Pill-Kohorte war länger als in der Kohorte der losen Kombination. Die beobachtete Gesamtmortalität war um 38% geringer. Zudem ereigneten sich unter Single-Pills 23% weniger Schlaganfälle, 24% weniger Herzinfarkte und die Gesamt-Hospitalisierungsrate war 28% geringer [1].

Abnahme der Ereignisrate unter Single Pill im Vergleich zur losen Kombination.

Abnahme der Ereignisrate unter Single Pill im Vergleich zur losen Kombination.

© APONTIS PHARMA

Die Studien-Autoren ziehen daher folgendes Fazit: In der klinischen Praxis ist das Single-Pill-Therapiekonzept mit einer geringeren Inzidenz von kardiovaskulären Ereignissen und einer niedrigeren Gesamtmortalität assoziiert. Die Zeit bis zum ersten Ereignis war ebenfalls signifikant länger. Diese Ergebnisse unterstützen deutlich das Single-Pill-Konzept und dessen Implementierung in die tägliche Praxis, um die Prognose der Patienten zu verbessern.

*Ausgewertet wurden die Daten von je rund 25.000 Patienten/Kohorte über 18 Jahren, das Follow-Up erfolgte mindestens ein Jahr oder bis zum Tod. Die Daten wurden beim Kongress der europäischen Kardiologen (ESC) in Barcelona vorgestellt [1]

Literatur:

[1] Weisser B. et al.: Single pill treatment in daily practice is associated with improved clinical outcomes and all-cause mortality in cardiovascular diseases: results from the START project. Poster presented at the ESC Congress 2022, 26. August 2022, Barcelona

[2] Die medizinischen und auch gesundheitsökonomischen Daten der START-Studie sind publiziert und hier zusammengefasst.


Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Nicht mal in jedem zweiten Landkreis etabliert

ADAC-Stiftung: Mit Ersthelfer-Netzwerken mehr Leben retten

Kritik an Lauterbachs „Gesundes-Herz-Gesetz“

Ehemaliger IQWiG-Chef Windeler: „Check-ups machen Menschen krank“

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft