Urologische Krankheiten

Ernst-Jung-Preis für Genforscher und Nephrologen

HAMBURG (dpa). Der deutsche Genforscher Professor Thomas Tuschl bekommt den Ernst-Jung-Preis für Medizin 2008. Der Molekularbiologe von der New Yorker Rockefeller-Universität teilt sich die mit 300 000 Euro dotierte Auszeichnung mit dem Freiburger Nierenspezialisten Professor Dr. Gerd Walz und dessen Kölner Fachkollegen Thomas Benzing.

Veröffentlicht: 17.01.2008, 05:00 Uhr

Die Auszeichnung der Hamburger Jung-Stiftung für medizinische Spitzenforschung gehört zu den höchstdotierten medizinischen Forschungspreisen in Europa.

Tuschl gilt als einer der Pioniere einer Technik zum gezielten Stummschalten von Genen. Mit dieser sogenannten RNA-Interferenz kann in der Forschung die Funktion bestimmter Proteine gezielt untersucht werden. Für die Entdeckung der auch natürlicherweise im Organismus vorkommenden RNA-Interferenz hatten zwei US-Forscher 2006 den Medizin-Nobelpreis bekommen.

Benzing wird für seine Forschungen über die Funktion des Nierenfilters und der Nierenkörperchen geehrt. Dadurch habe der 42-Jährige wichtige Erkenntnisse über die Proteinurie gewonnen, hieß es. Benzings Forschungen hätten die Basis für künftige Therapiekonzepte entwickelt. Der Nephrologe Walz wiederum hat nach Angaben der Stiftung das Zusammenwirken von Proteinen untersucht, die für die Entstehung von Nierenzysten ursächlich sind.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden