Erst Hämorrhoiden, dann die Erektionsstörung

Hämorrhoiden gelten an sich schon als nicht besonders sexy. Doch für männliche Betroffene kommt es noch schlimmer. Denn nach neuen Studien-Ergebnissen sind Hämorrhoiden mit erektiler Dysfunktion assoziiert.

Veröffentlicht:
Hämorrhoiden können für davon betroffene Männer in doppelter Hinsicht eine große Last bedeuten.

Hämorrhoiden können für davon betroffene Männer in doppelter Hinsicht eine große Last bedeuten.

© Dmitrijs Gerciks / fotolia.com

FTAIPEH (rb). Erhöhen Hämorrhoiden das Risiko für eine erektile Dysfunktion (ED)?

Um das zu ergründen, haben Wissenschaftler von der Medizinischen Universität in Taipeh in einer Fall-Kontroll-Studie 6310 ED-Patienten mit 31.550 Kontrollpersonen dahingehend verglichen, ob bei ihnen vor ihrer ersten ED-Diagnose Hämorrhoiden festgestellt worden waren (Int J Androl 2012; online 9. Juli).

Dabei zeigte sich, dass fast jeder vierte Studienteilnehmer mit ED (24,9 Prozent) von Hämorrhoiden geplagt war. In der Kontrollgruppe war es nur jeder siebte (14,2 Prozent).

Besonders ausgeprägt war der erektionsstörende Effekt der Hämorrhoiden in den jüngeren Altersgruppen.

Von den ED-Patienten unter 30 Jahren hatten 19,7 Prozent eine Hämorrhoiden-Diagnose vorzuweisen, von den gleichaltrigen Kontrollen nur 6,2 Prozent.

In der Gruppe der 30- bis 40-Jährigen lag das Verhältnis bei 24,3 Prozent zu 11,1 Prozent.

Ähnliche Fälle schon früher berichtet

Auf welchen Wegen Hämorrhoiden das erektile Geschehen stören, ist im Detail zwar nicht bekannt. Doch befindet sich das Rektum in anatomischer Nähe zu den autonomen Nerven des prostatischen Plexus, die für die Erektion ursächlich sind.

Fälle von Impotenz nach der Sklerotherapie von Hämorrhoiden sind schon früher berichtet worden. Daher ist es denkbar, dass die lokale Schwellung der varikösen Venen irritierend wirkt und die Erektion stört.

Chronische Gefäßentzündungen, endotheliale Dysfunktion und oxidativer Stress könnten ein Übriges tun, die penilen Funktionen erlahmen zu lassen.

"Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse die Ärzte ermutigen, Patienten mit Hämorrhoiden auf ihr erhöhtes ED-Risiko hinzuweisen", schreiben die taiwanischen Mediziner.

Um die genauen Pathomechanismen zu erhellen, seien weitere Studien nötig.

Mehr zum Thema

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Langzeitanalyse

Bessere Prognose mit links- statt rechtsseitigem Kolonkarzinom

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft